Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.2012 - Von Norton

4 Tipps zum sicheren mobilen Surfen

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig. In seiner Freizeit liest und hört er Bücher aus Wissenschaft, Technik und Geschichte - wohl ein Überbleibsel seines Studiums der Naturwissenschaften und Geschichte als Abiturfach.
Email:
Connect:
40% der 14- bis 64-jährigen Bundesbürger greifen heute schon via Mobilfunk auf das Internet zu - Tendenz steigend. Dabei sollten sie einige Sicherheitsregeln beachten, meint Norton.

Laut dem "Digital Barometer 2012, IP Deutschland" von TNS Emnid greifen fast 40 Prozent der 14- bis 64-jährigen Bundesbürger heute schon via Mobilfunk auf das Internet zu - Tendenz steigend. Denn nicht nur bei den Jüngeren sind Smartphones und Tablets zu wichtigen Begleitern unterwegs geworden. Und im Sommer spielt sich das Leben sowieso häufig im Freien ab: am See, beim Festival oder beim Grillen mit Freunden. Viele User wollen auc draußen mal schnell die aktuellen Neuigkeiten der Freunde auf Facebook checken, das Bild der Lieblingsband hoch laden oder den Kontostand beim Shopping abfragen - all das gehört inzwischen zum Alltag. Oft vergessen User dabei jedoch, dass die dabei übertragenen Daten unter Umständen von Cyber-Kriminellen abgefangen werden können.

Damit so etwas nicht passiert und die mobilen Helfer weiterhin unbedenklich benutzt werden dürfen, sollten User einige Regeln beachten. Stefan Wesche, Sicherheitsexperte bei Norton, gibt hier die 4 wichtigsten Tipps für sicheres mobiles Surfen:

1. Soziale Netzwerke: Nicht jeder muss alles wissen

Obwohl die Gefahren eigentlich allgemein bekannt sind, gehen viele Nutzer von sozialen Netzwerken noch immer sehr sorglos mit ihren Informationen um. Aus Statusmeldungen wie "Endlich Karten zum Lieblingsfestival!" oder "Unser Ausblick für die nächsten zwei Wochen" lässt sich schließen, dass Ihre Wohnung länger unbeaufsichtigt ist. Bevor Sie etwas posten, überlegen Sie sich, ob Sie es tatsächlich mit allen Freunden und Bekannten - oder sogar mit der breiten Öffentlichkeit - teilen möchten.

2. Öffentliche Hotspots: Vorsicht bei unbekannten Netzwerken

Vor allem an Orten, an denen viele Menschen gleichzeitig mobil online gehen, sind die Handynetze schnell überlastet. Ob beim Fußballspiel, im Park oder beim Sightseeing in großen Städten: Immer mehr Smartphone-Nutzer klagen über schlechten oder gar keinen Empfang. In solchen Situationen sind öffentliche WLANs praktisch und oft schneller als das mobile Netzwerk. Aber warnen Sie Ihre Kunden, vor allem beim Online-Banking oder bei E-Commerce-Anwendungen, vor öffentlichen Hotspots.

Wenn sensible Daten übertragen werden, empfiehlt sich neben einer aktuellen Sicherheitslösung auch ein VPN-Tool (Virtuelles Privates Netzwerk). Ein solches Werkzeug leitet die Informationen durch einen verschlüsselten VPN-Tunnel und hindert Unbefugte daran, Daten abzufangen und auszuwerten.

3.Passwörter schützen sensible Daten

Im Sommer bieten sich zahlreiche Gelegenheiten für Diebe: Eine Abkühlung im See und schon sind Tasche und Telefon weg. Schützen Sie Ihre mobilen Geräte daher immer mindestens mit einem Passwort oder Pin-Code. Noch besser: Installieren Sie bei Ihren Kunden eine Sicherheitslösung, mit der Sie im Falle eines Verlusts oder Diebstahls sämtliche persönliche Daten des Kunden per Fernzugriff löschen oder per SMS sperren können.

4. Gefährliche Links erkennen

QR-Codes und Kurz-URLs sind praktisch. Ein Scan oder Click genügt und das Smartphone Ihres Kunden ruft automatisch die gewünschte Seite auf. Doch nicht immer verbirgt sich die gesuchte Information dahinter. Automatische Verlinkungen können unbemerkt infizierte Webseiten aufrufen und Schadsoftware installieren. So sollten Ihre Kunden QR-Codes und Links ohne ausreichenden Schutz daher nur dann öffnen, wenn sie von einem vertrauensvollen Absender stammen. Manche QR-Code Reader prüfen in Echtzeit, ob der Code auf eine legitime URL führt oder ob sich dahinter eine gefälschte oder infizierte Website verbirgt, . (rw)

Newsletter 'Technologien' bestellen!