Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.2008

Airbus plant weiterhin Verkauf deutscher Standorte

Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

HAMBURG (Dow Jones)--Die EADS-Tochter Airbus hält an ihren Plänen zum Verkauf ihrer deutschen Produktionsstandorte in Varel, Nordenham und Augsburg fest. Es sei weiterhin das Ziel, diese Werke an einen Dritten zu veräußern, sagte Airbus-Sprecher Tore Prang am Montag Dow Jones Newswires. Bis ein Käufer gefunden sei, entwickele der Flugzeughersteller diese Fabriken aber selbstständig und investiere "massiv" in sie.

Die drei Werke gehen den Plänen von Airbus zufolge zum 1. Januar 2009 in das neu gegründete Unternehmen Premium Aerotec GmbH über. Über den entsprechenden Übergang der Mitarbeiter in die neue Gesellschaft hätten sich jetzt Management und Betriebsrat geeinigt, sagte Prang.

Inhalt der Vereinbarung sei beispielsweise der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis zum 31. Dezember 2013 und Investionen von Airbus zum Ausbau der Standorte. Außerdem habe Airbus zugesichert, die Standorte bis Ende 2011 nicht vollständig an einen Dritten zu verkaufen. Minderheitsbeteiligungen seien aber durchaus möglich, sagte Prang.

Auch die Arbeitnehmer erbringen für diese Vereinbarung einen Beitrag. Er umfasst Prang zufolge Einsparungen von 22,5 Mio EUR pro Jahr und werde beispielsweise durch die Reduzierung von nicht produktiven Arbeitszeiten erreicht.

Der Aufsichtsrat von Airbus Deutschland berät am Vormittag über diese Vereinbarungen. Das Management hatte den Werken bereits mit Blick auf Beschäftigungs- und Standortsicherungen größere Arbeitspakete für die Produktion des neuen Flugzeuges A350XWB zugesagt. Die Orderbücher seien voll, sagte der Airbus-Sprecher. Airbus benötige diese Standorte.

Ursprünglich hatte der europäische Flugzeughersteller den Verkauf der Standorte im Rahmen seines Sparprogramms Power8 schon lange abschließen wollen. Entsprechende Verhandlungen mit der deutschen OHB-Gruppe scheiterten aber an Finanzierungsfragen. Als Zwischenlösung beschloss Airbus die Ausgliederung der Werke und die Entwicklung der Standorte auf eigene Kosten.

Webseite: http://www.airbus.com -Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.