Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.2016 - 

Intelligenter Sprachassistent

Datenschützer warnen vor Amazon Echo

Kaum sind die ersten Exemplare von Amazon Echo ausgeliefert, schon melden sich Datenschützer zu Wort: Sie halten den Sprachassistenten für sehr bedenklich, da nicht erkenntlich ist, was mit den von Amazon gesammelten Daten passiert.

Zum eingeschränkten Marktstart von Amazon Echo und der kleineren Variante Amazon Dot hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff vor intelligenten Sprachassistenten gewarnt. Sie erklärte dem Tagesspiegel, dass Assistenzdienste wie Amazon Echo permanent ihre Umgebung belauschten und daher kritisch zu bewerten seien. Außerdem sei es nicht ausreichend nachvollziehbar, "wie, in welchem Umfang und wo die erfassten Informationen verarbeitet werden". Auch der Zeitraum der Speicherung dieser Daten sei nicht bekannt.

Datenschützer halten das Amazon Echo für sehr bedenklich.
Datenschützer halten das Amazon Echo für sehr bedenklich.
Foto: Amazon

Zudem seien Daten von Nutzern in Zeiten, in denen immer wieder Sicherheitslücken für Datendiebstahl in großem Umfang genutzt werden, nie vollkommen sicher. Selbst wenn Echo nach Angaben von Amazon abgeschaltet und Daten darauf gelöscht werden könnten, sei nicht klar, ob Amazon trotzdem weiterhin darauf zugreifen könne, zitiert der Tagesspiegel Christopher Weatherhead von der Menschenrechtsorganisation Privacy International.

Nach Angaben von Amazon belauscht Echo zwar andauernd seine Umgebung, allerdings nur nach dem zuvor festgelegten Auslösewort. Das geschieht auf dem Gerät selbst und die maximale Aufzeichnungslänge beträgt dabei drei Sekunden. Erst danach findet ein Datenaustausch mit Servern statt, die den gesprochenen Inhalt analysieren. Vor dem breiten Marktstart Mitte 2017 will sich der Online-Händler das auch von unabhängigen Stellen wie dem TÜV bestätigen lassen. Derzeit befindet sich Amazon Echo mit seiner Assistentin Alexa in Deutschland in der Betaphase. In den USA ist Echo schon bereits seit etwa anderthalb Jahren erhältlich und erfreut sich mit etwa 3 Millionen verkauften Exemplaren großer Beliebtheit.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!