Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.08.2014 - 

Windows-Tablet

Dell Venue 11 Pro im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das Windows-Tablet Dell Venue 11 Pro ist mit einem Core-Prozessor leistungsfähiger als die meisten Tablets. Der Test klärt, ob es dadurch ein Notebook ersetzen kann.

Windows-Tablets sind toll für die Arbeit und für Unternehmen: Das sagt Microsoft und alle Hersteller, die sie verkaufen. Aber kein Windows-Tablet genügt diesen Ansprüchen: Das fängt bei den spiegelnden Bildschirmen an, geht über das 32-Bit-Windows, das auf Tablets mit Atom-Prozessor läuft und endet beim mitgelieferten Office 2013 Home Student.

Die Rückseite des Tablet-Gehäuses können Sie abnehmen
Die Rückseite des Tablet-Gehäuses können Sie abnehmen
Foto:

Venue 11 Pro - endlich ein richtiges Business-Tablet?

Auftritt Venue 11 Pro - mit dem Dell alles anders machen will: Zwar hat das Tablet mit 10,8-Zoll-Bildschirm kein entspiegeltes Display, aber als Betriebssystem ist Windows 8.1 Pro in der 64-Bit-Version installiert. Außerdem denkt Dell an die IT-Supporter in Unternehmen: Die Gehäuserückseite des Tablets lässt sich komplett abnehmen - Sie kommen dadurch bequem an den wechselbaren Akku, das LTE- und WLAN-Modul und sogar die SSD. Aufgrund der etwas gewölbten Rückseite lässt sich das Tablet auch besser greifen und vom Schreibtisch hochheben.

Das Design ist businesstauglich zurückhaltend: Das Venue 11 Pro bleibt mit dem schwarzen Panelrand, einer anthrazitfarbenes umlaufenden Leiste und der schwarzen Rückseite im gedeckten Farbspektrum. Die Rückseite mit Soft-Touch-Überzug fasst sich angenehm an, in der Mitte gibt die abnehmbare Rückseite etwas knarzend nach, das ist der Preis, den Sie für ein modulares statt eines Unibody-Gehäuses zahlen.

Y-Prozessor: Zwischen Core und Atom

Im Dell-Tablet steckt der Intel-Prozessor Core i3-4020Y. Die Y-Serie steht bei Intel zwischen den sehr sparsamen, aber leistungsschwachen Atom-Prozessoren und den Core-CPUs der U-Modellserie, die Sie in Ultrabooks und anderen flachen Notebooks finden. Für die Atom-Serie der Bay-Trail-Familie gibt Intel eine sogenannte Scenario Design Power (SDP) von 2 Watt an, beim Core i3-4020Y liegt sie bei 6 Watt. Die SDP soll die Leistungsaufnahme der CPU bei Tablet-typischen Aufgaben wie Video-Wiedergabe oder Web-Surfen beschreiben.

Bei der Rechenleistung liegt das Dell Venue 11 Pro mit dem Y-Prozessor in den meisten Tests näher an einem Notebook als an einem Tablet: Das gilt vor allem bei Multimedia-Aufgaben wie dem Umwandeln von Musik und Video. Aber auch für die Arbeit mit umfangreichen Tabellen und Präsentationen, weil die SSD im Dell-Tablet schneller ist als der üblicherweise in Tablets verbauten eMMC-Speicher. Als Arbeitsgerät hinterlässt das Venue deshalb einen guten Eindruck. Der wird bestärkt durch das angenehm schnelle 11n-WLAN mit Dual-Band und 2x2-MIMO.

Unangenehm und zeitweise wirklich störend ist allerdings der Lüfter, der sich bisweilen lautstark zu Wort meldet. Ein weiterer Minuspunkt: Die Bildschirm-Tastatur ist widerspenstig, häufig erkennt sie erst nach wiederholter Berührung den eingegebenen Buchstaben - daran ändern auch Treiber- und Bios-Updates nichts.