Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Offene Standards als Trendthema für 2015


29.12.2014 - 

Die Virtualisierung von Netzwerken gewinnt an Fahrt

Kay-Uwe Wirtz ist seit 2015 Channel Manager DACH bei FireEye, dem Spezialisten für IT-Sicherheit und vor allem für gezielte Angriffe, die traditionelle signaturbasierte Abwehrmechanismen umgehen. Kay-Uwe Wirtz verfügt über fast 30 Jahre Erfahrung in der IT-Industrie und schreibt über Channel-Trends gleichermaßen wie aktuelle Markttrends und Grundlagen der Cybersicherheit.
2015 wird ein Thema an Aktualität gewinnen, das zunächst nicht neu klingt: Virtualisierung.

Das Netzwerk ist einer der letzten verbliebenen Bereiche im Rechenzentrum, der sich bislang erfolgreich dagegen gesträubt hat. Entscheidend für den Durchbruch virtualisierter Netzwerk sind zwei Konzepte, die seit einiger Zeit erfolgreich von großen Service-Providern eingesetzt werden und die zunehmend auch in den Fokus der breiten Masse rücken: Software-Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV). Doch was führt im kommenden Jahr zum endgültigen Erfolg der Virtualisierung im Netzwerk? Und welche Themen und Trends werden in 2015 darüber hinaus die Branche und den Channel beherrschen?

Software-definierte Netzwerke und NFV setzen sich verstärkt durch

In den vergangenen 12 Monaten haben sich Software-Defined Networking und Network Functions Virtualization als wichtige Zukunftskonzepte für das Netzwerk etabliert. Insbesondere bei Service-Providern und größeren Unternehmen gab es erste Anwender für beide Technologien - 2015 werden sich beide Trends noch mehr durchsetzen. Eine unter den Brocade Channel-Partnern durchgeführte Umfrage zeigt, dass aktuell zwar nur rund 18 Prozent der befragten Channel-Partner Software-Defined Networking einsetzen, mehr als sechzig Prozent aber bereits Konzepte zum Einsatz von SDN evaluieren.

Mehr als ein Drittel der Befragten hat konkrete Pläne zum Einsatz von SDN-Technologien. Gestärkt werden beide Konzepte durch offene Standards, die derzeit von einer Reihe von Initiativen vorangetrieben werden. Um die Infrastruktur des Unternehmens mit den Geschäftsanforderungen in Einklang zu bringen, wollen Anwender die individuell besten Lösungen - und zwar unabhängig von Herstellern. Offene, interoperable Lösungen bieten Kunden einfach mehr Auswahl und Flexibilität.

Virtualisierung und BYOD sind die Top-Prioritäten für Unternehmen - doch damit entsteht Innovationsbedarf im Netzwerk

Virtualisierung und Bring-Your-Own-Device (BYOD) sind im kommenden Jahr die Top-Trends bei unseren Partnern. Auch das Internet der Dinge erreicht in 2015 Unternehmen. Das Marktforschungsinstitut Gartner prognostiziert bis 2020 ein Wachstum auf 26 Milliarden vernetzte Geräte. Unternehmen müssen sich angesichts dieser Entwicklungen mit der Verfügbarkeit ständig wachsender und kontinuierlich stärker belasteter Netzwerke beschäftigen.

Denn Legacy-Netzwerke bauen auf proprietären Protokollen auf und sind nicht für geschäftskritische Applikationen konzipiert. Um diese neuen Technologietrends zu unterstützen bedarf es eines neuen Netzwerkparadigmas wie "The New IP", das mit der Evolution der restlichen IT mithält und offen, software-basiert und user-zentriert ist und damit auch die Voraussetzungen für Trends wie Big Data oder Virtualisierung und BYOD erfüllt.

Hardwareanbieter und Konzeptanbieter wachsen enger zusammen

Wer erfolgreich sein will, muss seinen Kunden technologische Lösungen und Konzepte bereitstellen, die agil und flexibel sind und in die Zukunft blicken. Die Komplexität von Netzwerken gehört mit zu den größten Herausforderungen.

Es gilt, den Kunden bei der Erstellung von Konzepten zur Modernisierung der IT zu unterstützen. Insbesondere in Deutschland denken Unternehmen sehr genau nach, was sie verändern wollen und wie viel sie investieren möchten. Dies verdeutlicht, wie wichtig ein Partner ist, der die entsprechende "Umsetzungskompetenz" hat. Auf der anderen Seite liegt die Verantwortung aber auch beim Hardwarehersteller, der seine Channel Partner beispielsweise in Schulungen mit dem notwendigen technischen Know-How versorgt. (rw)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!