Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.2016 - 

Automatisch Tinte und Toner nachbestellen

Druckerhersteller schielen nach Amazon Dash

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Auf Knopfdruck oder automatisch Tinte oder Toner für den Drucker bestellen - mit den Dash-Services von Amazon geht das. Doch am Fachhandel geht das Geschäft vorbei.

In den USA gibt es den Service bereits: Für ausgewählte Samsung- und Brother-Drucker kann man bei Amazon einen "Dash Replenishment Service" buchen. Geht die Tinte oder der Toner zuneige, bestellt das Gerät die benötigten Verbrauchsmaterialien automatisch nach. Auch wenn Samsung demnächst aus dem Druckermarkt aussteigt, wird es noch über Jahre Bedarf an den passenden Supplies geben.

Noch gibt es keine Dash Buttons für Drucker-Supplies, doch einige Druckerhersteller nutzen bereits den ''Dash Replenishment Service'' von Amazon.
Noch gibt es keine Dash Buttons für Drucker-Supplies, doch einige Druckerhersteller nutzen bereits den ''Dash Replenishment Service'' von Amazon.

Für die Druckerhersteller hat das Vertriebsmodell einen entscheidenden Vorteil: So sichern sie sich das Folgegeschäft mit den Original-Verbrauchsmaterialien und minimieren so den Einsatz von kompatiblen Fremdpatronen.

Die derzeit in den USA verfügbaren Dash-Varianten beziehen sich aber nur auf den Dash Replenishment Service (DRS) und nicht auf den hierzulande viel diskutierten Dash Button. Beim DRS gibt das Gerät automatisch die Bestellung auf. Der Nutzer kann die Order aber manuell bestätigen. Beim Dash Button wird ein kleines Gerät mit Bestellknopf geliefert. Drückt der Kunde diesen Knopf, wird der Bestellvorgang manuell ausgelöst.

Erste Angebote kommen nach Deutschland

Nun soll es auch bald in Deutschland die ersten Angebote geben. Sowohl Brother, als auch Kyocera haben entsprechende Modelle angekündigt. "Wir erwarten den Launch im frühen ersten Quartal 2017", bestätigt Brother-Vertriebsleiter Matthias Schach. Stephen Schienbein, Vertriebsdirektor bei Kyocera, stellt den Service "in ein paar Monaten" in Aussicht. "Aktuell ist es nicht geplant, Kyocera-Dash-Buttons anzubieten, sondern wir werden das mit den Amazon Dash Services direkt in die Firmware unserer Maschinen integrieren", erläutert er.

Allerdings stehen die Dash-Dienste in der Kritik. Insbesondere die Dash-Buttons beschäftigen die Verbraucherschützer. Doch auch der Dash Replenishment Service wird vom Fachhandel argwöhnisch beobachtet, da sie befürchten, vom Folgegeschäft mit Verbrauchsmaterial abgekoppelt zu werden. Kyocera-Vertriebsdirektor Schienbein glaubt aber nicht, dass der Fachhandel durch die neuen Vertriebswege leiden wird: "Wir werden diese Funktionalität nur in ausgewählte Einstiegsmaschinen integrieren. Dieses ist Teil unserer zukünftig verstärkten Produktsegmentierung und unseres zukünftigen Vertriebsansatzes", erklärt er. Es werde also Produkte geben, die von den Features und vom Pricing her eher im e-Tail verkauft werden und es wird Maschinen geben, die man aktiv ausschließlich über den Fachhandel verkaufen kann. "Dieses werden wir tun, um den Fachhandel zu stärken und um eine Möglichkeit zu geben, sich vom e-Tail abzugrenzen", meint Schienbein.

Keine Gefahr für den Fachhandel

Ähnlich sieht es auch Brother-Vertriebsleiter Schach: "Zunächst sprechen wir zumindest in unserem Fall beim DRS über Einstiegs-Tintengeräten für Privatanwender, die in der Regel eher nicht über den Fachhandel vertrieben werden", betont er. In diesem Segment gehe das Verbrauchsmaterialgeschäft auch ohne DRS weitestgehend am stationären Handel vorbei. "Insofern sehen wir für die Gesamtheit des Fachhandels keine große Gefahr", folgert Schach.

Schach sieht in neuen Vertriebsmodellen sogar Vorteile für den Fachhandel um beim Kunden neu Themen zu adressieren: "DRS ist letztlich nichts anderes als das, was wir in unserer Branche schon seit einiger als MPS kennen. Die Aufmerksamkeit, die Amazon für DRS gerade schafft, kann der Fachhandel nutzen, um mit seinen Kunden über MPS zusprechen, neue Verträge abzuschließen und sich dauerhaft Zugang zum Verbrauchsmaterialgeschäft zu sichern", glaubt der Brother-Manager.

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!
 

zapp

Selten so einen verschwurbelten Bockmist gelesen! NATÜRLICH möchte der Hersteller den Fachhändler (ausnutzen) um Drucker und MuFus unters Volks zu bringen. Dann aber doch bitte soll der Kunde direkt, egal in welchem Segment, wird sind doch nicht alle vollkommen verblödet!, beim Hersteller bestellen per Knopfdruck oder automatisch per (heimlichen) Firmwareupdate und versteckt eingeholter Einverständniserklärung des Kunden. SO und nicht anders wird es in der Zukunft aussehen. Zumindest bei einigen Herstellern die den Markt nicht wirklich verstehen :-/ Denn das sind dann die Drucker, die man (Fachhändler) aktiv beim Kunden schlechtmacht und natürlich auch nicht verkauft (und vielleicht auch nicht installiert?). Der Kunde kann glücklicherweise doch noch nicht alles und manchmal hat der Fachhändler noch entsprechenden Einfluss...

zapp

comments powered by Disqus