Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.2014 - 

Störungsbehebung via Google Glass

Freudenberg IT mit iTiZZiMO auf der Hannover Messe

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Die Weinheimer Freudenberg IT zeigt auf der Hannover Messe (HMI) zusammen mit dem Würzburger Hersteller iTiZZiMO wie man zukünftig eine Störung mithilfe von Google Glass beheben könnte.
Die Präsentation simuliert den Einsatz mit Google Glass an einer virtuellen Verpackungsmaschine.
Die Präsentation simuliert den Einsatz mit Google Glass an einer virtuellen Verpackungsmaschine.
Foto: FIT

Freudenberg IT (FIT) und die iTiZZiMO GmbH präsentieren gemeinsam auf der HMI 2014 eine neuartige Lösung für die mittelständische Fertigungsindustrie. Am Bitkom-Stand in Halle 7, Stand C04, wird eine Störung simuliert und die Lösung mithilfe der Datenbrille gezeigt. Dabei erfolgt die Kommunikation mit Google Glass per Spracheingabe oder Sensor am Bügel. Zur Einbindung in den Produktionsablauf verwendet FIT die Eigenlösung Shop Floor Suite.

Der Produktionsmitarbeiter bekommt die Störungsmeldung vom SAP-Programm direkt auf der Datenbrille angezeigt. Da er weder Tablet noch Smartphone bedienen muss, habe er jederzeit beide Hände frei und kann damit Probleme deutlich schneller beheben. Mit dem Internet verbunden erhält der Mitarbeiter zusätzliche Informationen oder lässt sich live vom Service-Techniker leiten. Der wiederum könne über die integrierte Videokamera direkt das Problem erkennen und entsprechende Anweisungen erteilen, teilt FIT mit.

"Das Interesse der mittelständischen Fertigungsunternehmen an dieser Lösung ist sehr groß", erklärt Thomas Ahlers, Mitglied der Geschäftsleitung von Freudenberg IT. "Schließlich bietet sie zahlreiche Vorteile wie eine höhere Effizienz der Problembehebung und dadurch kürzere Ausfallzeiten sowie höhere Produktivität." Reza Etemadian, CEO von iTiZZiMO ergänzt "derzeit befindet sich unsere Lösung in der Testphase, doch einige Pilotprojekte bei Kunden sind bereits sehr vielversprechend."

Weitere Möglichkeiten für den Einsatz der Datenbrille bei Produktion und Support sieht FIT im Sicherheitsbereich um Maschinen oder etwa bei der papierlosen Kommissionierung. Laut FIT sind mit Google Glass noch zahlreiche Anwendungen möglich. (rw)

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!