Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.02.2010 - 

Samsung R720-Aura

Großes Notebook mit Blu-ray (ausführlicher Test)

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Ein rechenstarker und gelungener PC-Ersatz – wenn da der stolze Preis nicht wäre. Ein Testbericht.
Hohes Tempo, gute Ausstattung, ordentliches Display und ergonomische Tastatur: das "R720-Aura" von Samsung
Hohes Tempo, gute Ausstattung, ordentliches Display und ergonomische Tastatur: das "R720-Aura" von Samsung

Rund 1.000 Euro kostet das "R720-Aura" von Samsung in der Konfiguration, die unsere Kollegen von der PC-Welt im Test hatten. Ein stolzer Preis für ein 17-Zoll-Notebook. Doch das R720-Aura ist auch üppig ausgestattet: Ein schneller Intel-Prozessor (Core 2 Duo P8700), eine leistungsfähige Grafikkarte (ATI Mobility Radeon HD4650) sowie ein Blu-Ray-Laufwerk.

Rechentempo
Das Samsung-Notebook bietet ein rundum starkes Tempo – egal ob Bild- und Videobearbeitung, Multi-Tasking oder Office: Überall liegt das R720-Aura in der Spitzengruppe. Bei Spielen muss man sich auf solche mit Direct-X-9-Effekten beschränken: Viele laufen selbst in hoher Detailstufe in der maximalen Display-Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten ruckelfrei. Für DX10-Spiele muss man die Auflösung oder die Effekte reduzieren, um flüssig spielen zu können: Für World in Conflict passen beispielsweise 1.366 x 768 Bildpunkte, für Crysis sind 1.024 x 768 ideal.

Ausstattung
Mit dem Blu-ray-Laufwerk im Samsung-Notebook kann man HD-Filme anschauen, aber auch DVDs aller Formate abspielen und beschreiben. Damit ist es auf dem aktuellen Stand der Technik, was ebenfalls für die Schnittstellen gilt: Das R720-Aura bietet unter anderem einen HDMI-Ausgang und einen e-SATA-Anschluss als USB-Kombi-Port sowie drei weitere USB-2.0-Anschlüsse. Will man später auf USB 3.0 umsteigen, kann man das über eine Expresscard tun: Das Samsung-Gerät bietet einen entsprechenden Schacht. Schwach: WLAN bietet das R720-Aura nur mit dem älteren 11g-Standard an.

Display
Das spiegelnde Display ist 17,3 Zoll groß und zeigt 1.600 x 900 Bildpunkte – derzeit die Standardauflösung für diese Displaydiagonale. Für Filme und Fotos ist es ganz gut zu gebrauchen, denn es ist recht hell und gleichmäßig ausgeleuchtet. Farben wirken satt, aber auch etwas zu hell – was besonders bei Hauttönen auffällt.
Der Lüfter springt schon bei geringer Last an: Er störte mit 0,8 Sone aber selbst bei maximaler Drehzahl kaum, auf die er im Praxisbetrieb außerdem nur selten hoch schaltet.

Tastatur
Das Touchpad ist sehr breit: Die Maus lässt sich damit sehr bequem steuern – und es bleibt rechts noch Platz für eine Scroll-Leiste. In der Tastatur sitzt rechts ein vierspaltiger Ziffernblock. Die Tasten haben einen klaren Druckpunkt, die Tastatur ist stabil eingebaut und auch beim schnellen Tippen nicht zu laut: Auf einen externe Tastatur muss man daher beim Samsung R720-Aura nicht zurückgreifen.

Akkulaufzeit und Gewicht
Das Notebook wiegt 2,9 Kilogramm – nicht besonders schwer für ein 17,3-Zoll-Notebook. Dafür verzichtet Samsung auch auf einen großen Akku – keine schlechte Idee bei einem Notebook, das man ohnehin meist an der Steckdose betreiben wird. Ohne Netzstrom läuft das R720-Aura immerhin drei Stunden.

Fazit: Das Samsung R720-Aura ist ein rundum guter PC-Ersatz: Es bietet hohes Tempo, eine gute Ausstattung, ein ordentliches Display und eine ergonomische Tastatur. Der Preis ist aber hoch – das Notebook lohnt sich also nur, wenn Sie wirklich alle seine Vorteile nutzen wollen. (PC-Welt/tö)

Inhalt dieses Artikels