Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.09.2016 - 

Hewlett Packard Enterprise

HPE möchte im Channel wachsen

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Auf der Global Partner Conference in Boston hat Hewlett Packard Enterprise (HPE) einige Neuigkeiten zum Partnerprogramm verkündet.
Ulrich Seibold, Direktor Indirekter Vertrieb, SMB und Service Provider bei Hewlett Packard Enterprise (HPE): "Wir werden 'Partner Ready‘ erweitern."
Ulrich Seibold, Direktor Indirekter Vertrieb, SMB und Service Provider bei Hewlett Packard Enterprise (HPE): "Wir werden 'Partner Ready‘ erweitern."

"Wir werden das ‚Partner Ready‘-Programm erweitern", sagte Ulrich Seibold, Direktor Indirekter Vertrieb, SMB und Service Provider bei Hewlett Packard Enterprise (HPE). Demnach werden künftig nicht nur Umsatzvolumen und erworbenen Zertifizierungen honoriert, sondern auch nachgewiesene Kompetenzen: "Volumen und Schulungen allein reichen nicht", bringt es Seibold auf den Punkt.

Als Beispiel nennt der HPE-Manager den Erwerb neuer Kompetenzen im Bereich "Transformation zu einer hybriden Infrastruktur". Hier könnte es etwa um die Kompetenz "IT Orchestration" gehen, also um IT-Automatisierung im weitesten Sinne. Der Partner könnte Prozess-Know-how und technische Kenntnisse in Container basierter Virtualisierung erwerben.

"Wenn er diese Expertise mit Kundenreferenzen nachweisen kann, sichert er sich seinen Partnerstatus", so Seibold zu ChannelPartner. Selbstredend sollten dabei Lösungen von Hewlett Packard Enterprise eine wesentliche Rolle spielen. In Summe gibt es elf Kompetenzen: Da geht es beispielsweise um "Digital Collaboration" mittels der "Skype for Business"-Kompetenz. Weitere Details dazu wird HPE in den nächsten zwölf Monaten verkünden.

Aruba-Channel wird ins Partner Ready integriert

Am 1. März 2015 wurde Aruba Networks von Hewlett-Packard übernommen und bis dato behielten Aruba-Partner ihre Eigenständigkeit - dokumentiert durch ihr eigenes Partnerprogramm "Aruba PartnerEdge". Damit wird es am 1. November 2016 vorbei sein: "Partner Edge" wird ins "HPE Partner Ready for Networking"-Programm integriert. "Wir wollen das Beste aus beiden Welten", argumentiert Ulrich Seibold. Und das heißt, Arubas Stärken sollen erhalten bleiben und sich im neuen "HPE Partner Ready"-Programm wiederspiegeln.

So soll beispielsweise Aruba-Technologie HPEs Technologie-Partnern verfügbar gemacht werden: Arubas "Mobile First Platform", ein Software-Layer, könnte ISVs (Independend Software Vendors, unabhängigen Softwarehäusern) APIs (Application Programming Interfaces, Programmierschnittstellen) liefern, die diese ISVs in die Lage versetzen würden, performantere Software und Services zu entwickeln.

Weitere Nachrichten von HPEs Global Partner Conference folgen in Kürze. Wir halten Sie auf dem Laufenden:

HP kauft die Samsung-Druckersparte