Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.2016 - 

Meinungsführer im Marketing, Teil 2

Influencer – wie und wo Sie die passenden Personen finden

Renate Oettinger ist Diplom-Kauffrau Dr. rer. pol. und arbeitet als freiberufliche Autorin, Lektorin und Textchefin in München. Ihre Fachbereiche sind Wirtschaft, Recht und IT.

Zu ihren Kunden zählen neben den IDG-Redaktionen CIO, Computerwoche, TecChannel und ChannelPartner auch Siemens, Daimler und HypoVereinsbank sowie die Verlage Campus, Springer und Wolters Kluwer.
Influencer sind die neuen Supertargets im Online- und Offline-Marketing. Doch die Ausgangsfrage ist die: Wer ist überhaupt passend? Niemand kann Influencer für alles und jeden sein. Die Interessenlagen müssen sich entsprechen, sagt Anne M. Schüller.

So ist zum Beispiel der Klout-Score, der manchen als neues Statussymbol gilt, keine große Hilfe, da er nur ein allgemeines Beeinflussungspotenzial aufzeigt und für sein Ranking nur Teilbereiche des Social Web erfasst. Als Vermarkter benötigen Sie aber die für Ihr Business oder ein bestimmtes Thema geeigneten und für die anvisiere Zielgruppe relevanten sowie gleichzeitig auch aktiven Influencer-Persönlichkeiten.

So suchen Sie nach geeigneten Influencern

Die Suche nach geeigneten Influencern ist größtenteils Handarbeit. Durchforsten Sie dazu Ihre eigenen Adressdateien sowie Foren, Xing & Linkedin, Fach-Communities, Facebook-Gruppen und andere relevante Netzwerke. Und nutzen Sie Influma. Das ist eine Suchmaschine, mit der sich passende Influencer finden lassen.

Kinder und Jugendliche beeinflussen das Kaufverhalten ihrer Eltern erheblich.
Kinder und Jugendliche beeinflussen das Kaufverhalten ihrer Eltern erheblich.
Foto: Sergey Novikov - www.shutterstock.com

Auf Ihre Liste relevanter Multiplikatoren und Meinungsführer gehören vor allem die, die Kontakte oder Kunden haben, an denen Sie interessiert sind, die Ihrer Sache zugeneigt sind, und die sich für Sie mächtig ins Zeug legen können und wollen.

Fragen Sie sich dabei in etwa wie folgt:

• Wer in meinem Umfeld redet gern - über sich und andere?

• Auf wen in meinem Umfeld hören andere, weil deren Meinung zählt?

• Wer ist gut vernetzt und kennt viele Leute?

Für eine dezidierte Online-Recherche erstellen Sie am besten eine Liste mit passenden Schlagwörtern, die Sie dann googeln. Analysieren Sie die Inhalte der Experten, die Sie gefunden haben, ganz genau, denn im Social Web wird eine Menge Schönfärberei und Selbstdarstellung betrieben. Viele Leute sind Egomanen, aber keine Multiplikatoren.

So bitten Sie Dritte um Hilfe

Eine weitere Möglichkeit: Erkundigen Sie sich in Ihrer Umgebung oder fragen Sie Ihre Facebook-Freunde: "Wen kennst Du, der jede Menge Leute kennt und zu der und der Zielgruppe gute Kontakte pflegt?" oder: "Wen würden Sie in Sachen … als maßgeblichen Experten am ehesten zu Rate ziehen?"

Im Jugendmarketing fragt man zum Beispiel so: "Wer ist der absolut coolste Typ, den Du kennst?" Übrigens: Auch wenn wir von digitalem Influencing sprechen, lassen sich die passenden Personen am ehesten draußen im wahren Leben finden.

Spezialisierte Dienstleister können mit Internet-Monitoring-Programmen die Suche zunächst unterstützen. Sie analysieren, wer im Social Web wie oft über bestimmte Themen spricht und welchen Einfluss er damit hat.

Hierbei gibt es sowohl quantitative als auch qualitative Kriterien, die als Indikatoren für die Wichtigkeit eines Influencers herangezogen werden können. Doch erst die Verknüpfung dieser Kriterien erlaubt eine sinnvolle Betrachtung.