Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.04.2009 - 

I. Quartal 2009

Intel verdient weniger

Intel hat im ersten Quartal des laufenden Jahres 55 Prozent weniger verdient als noch vor einem Jahr. Gründe hierfür waren ein geringerer Chip-Absatz sowie niedrigere Margen, wie aus der Quartalsbilanz hervorgeht. Doch habe der PC-Markt seine Talsohle durchschritten, beruhigte Intel-CEO Paul Otellini.

Niedrigere Marge

Intel hat im ersten Quartal des laufenden Jahres 55 Prozent weniger verdient als noch vor einem Jahr. Gründe hierfür waren ein geringerer Chip-Absatz sowie niedrigere Margen, wie aus der Quartalsbilanz hervorgeht. Doch habe der PC-Markt seine Talsohle durchschritten, beruhigte Intel-CEO Paul Otellini.

Der PC-Markt habe seine Talsohle durchschritten, glaubt Intel-CEO Paul Otellini
Der PC-Markt habe seine Talsohle durchschritten, glaubt Intel-CEO Paul Otellini

Der weltgrößte Chiphersteller erzielte im ersten Quartal einen Nettogewinn von 647 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 7,1 (9,67) Milliarden Dollar. Damit übertraf Intel die Erwartungen der Marktbeobachter. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 176,5 Millionen Dollar gerechnet.

Die für Experten aussagekräftige Bruttomarge von Intel fiel auf 46 Prozent gegenüber 53,8 Prozent im gleichen Vorjahreszeitraum. Im Januar 2009 hatte Intel den Markt bereits auf Margen im niedrigen 40-Prozent-Bereich eingestimmt. Umsatzverluste verbuchte Intel in allen Regionen.

Der Chiphersteller gab keinen detaillierten Ausblick auf das zweite Quartal 2009. Man erwarte jedoch, dass der Umsatz auf dem bisherigen Niveau verharre. Dennoch zeigte sich Ottelini in einer Telefonkonferenz mit Analysten optimistisch. Der PC-Markt habe seine Talsohle durchschritten. Was den Abbau von Lagerbeständen und den Einbruch der Nachfrage angehe, sei das Schlimmste überstanden. Im Laufe des ersten Quartals 2009 sei bei den Auftragseingängen nach und nach eine Erholung festzustellen gewesen.

Bill Kreher, Analyst bei Edward Jones, warnte jedoch vor zu großem Optimismus. Intel sei nicht überzeugt genug gewesen, um einen Ausblick auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung im zweiten Quartal 2009 vorzulegen. Brian Piccioni von BMO Capital Market zeigte sich angesichts von Intels Ausblick enttäuscht. Er habe nach dem Abbau von Lagerbeständen mit einem Aufschwung gerechnet.

Inhalt dieses Artikels