Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.2010 - 

IDC-Studie zur Windows 7 Akzeptanz

Note "gut" für Win 7

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Anzeige  Die überwiegende Mehrheit der deutschen Unternehmen ist nach einer IDC-Studie mit Windows 7 zufrieden. Gesteigerte Performance, höhere Sicherheit und mehr Produktivität sind die Hauptmotive für den Umstieg auf das neue Betriebssystem.
Was sich deutsche Unternehmen von Windows 7 versprechen (Quelle: IDC).
Was sich deutsche Unternehmen von Windows 7 versprechen (Quelle: IDC).

Anders als beim Wechsel von XP zu Vista, kommt Windows 7 bei deutschen Unternehmen ausgesprochen gut an. Entsprechende Zahlen liefert eine Umfrage von IDC. Rund 60 % der Befragten bestätigten trotz großer Herausforderungen, einen sehr positiven Eindruck von dem Betriebssystem zu haben, 37 % hatten eine neutrale Einstellung und nur vier Prozent der Umfrageteilnehmer waren mit dem neuen System unzufrieden.

Als Gründe für den Wechsel gaben in der IDC-Studie jeweils 42 % der Umfrageteilnehmer an, dass sie eine gesteigerte Performance sowie eine höhere Sicherheit erwarten. Neue Funktionen zur Produktivitätssteigerung und die Vermeidung von Kompatibilitätsproblemen durch ein einheitliches Betriebssystem standen mit 39 % beziehungsweise 38 % an dritter und vierter Stelle der Wechselgründe.

Besonders für die Lösung von Kompatibilitätsproblemen über die Desktop-Virtualisierung ist Win 7 ein Meilenstein, sagen die IDC-Forscher. Denn mit Hilfe dieser Technik können Unternehmen tatsächlich schmerzhafte Kompatibilitätsprobleme lösen und ihre Migrationsprojekte signifikant beschleunigen. Insbesondere der Aufwand für Tests, Repacking, Recoding und Deployment von Anwendungen, die auf Windows 7 laufen, werde stark verkürzt. So plant fast die Hälfte (43 %) der befragten 200 deutschen Unternehmen mit dem Wechsel auf Windows 7 gleichzeitig Desktop-Virtualisierung, da sie sich davon die Lösung von Kompatibilitätsproblemen versprechen. Aus demselben Grund denken weitere 29 % der Firmen darüber nach, weitere Anwendungen zu virtualisieren.