Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

eCommerce in der DACH-Region boomt

Online-Handel legt 50 Prozent zu

Regina Böckle durchforstet den Markt nach Themen, die für Systemhäuser und Service Provider relevant sind - oder es werden könnten - und entwickelt dazu passende Event-Formate.
Die Umsätze im Einzelhandel verlagern sich weiter ins Netz: 60 Milliarden Euro setzten Online- und Versandhändler in Deutschland, Österreich und der Schweiz im vergangenen Jahr um. Binnen drei Jahren wuchs der Markt somit um mehr als 50 Prozent - Tendenz steigend.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz wächst der interaktive Handel. 9,6 Prozent beträgt mittlerweile der Anteil des eCommerce-Geschäfts am gesamten Einzelhandel in dieser Region. Das ergab eine gemeinsame Studie der Branchenverbände Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh), Handelsverband Österreich sowie der Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV). Der Umsatz in diesem Segment kletterte damit von knapp 40 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf 60 Milliarden Euro im Jahr 2013.

eCommerce als Vertriebskanal gewinnt in allen Branchen weiter an Bedeutung.
eCommerce als Vertriebskanal gewinnt in allen Branchen weiter an Bedeutung.
Foto: apops - fotolia.com

Der eCommerce-Anteil wächst in der gesamten DACH-Region kontinuierlich, am schnellsten aber in Deutschland. Den Branchenverbänden zufolge werden hierzulande bereits zehn Prozent der Umsätze online abgewickelt. Allerdings kaufen Kunden in den Nachbarländern manche Dinge des täglichen Bedarfs durchaus häufiger online ein als hierzulande: Lebensmittel beispielsweise. So steuert der Food-Markt in der Schweiz 12,8 Prozent zu den Gesamtumsätzen im interaktiven Handel bei - dreimal so viel wie in Deutschland und Österreich.
"Die Schweiz zeichnet sich seit mehreren Jahren durch einen sehr hohen Online-Anteil Food aus. Nicht ganz unschuldig an dieser Entwicklung sind die beiden größten Händler Migros und Coop, welche seit Jahren den Online-Foodhandel mit viel Engagement und Experimentierfreudigkeit vorantreiben", erklärt Patrick Kessler, Präsident des VSV, dieses Phänomen.

Doch auch Unternehmen in Deutschland erkennen die Zeichen der Zeit: So realisierte beispielsweise die Deutsche See auf Basis von Shopware 4 einen B2C-Online-Shop für frischen und tiefgekühlten Fisch, für Meeresfrüchte, Feinkostsalate und Frischfleisch. Geliefert wird mit eigenen Kühlfahrzeugen am Wunschtag und im Wunschzeitfenster von zwei Stunden.
Dieses zukunftsweisende Projekt war eines von mehreren eCommerce-Modellen, das vergangenes Jahr von ChannelPartner mit dem "Best in eCommerce"-Award ausgezeichnet wurde. Ab sofort können sich Unternehmen mit neuen Projekten für Best in eCommerce 2015 bewerben.

Bewerben Sie sich jetzt für den Best in eCommerce Award 2014/2015
Der Wettbewerb "Best in eCommerce" geht jetzt in die zweite Runde: IDG Business Media zeichnet 2015 wieder herausragende Projekte aus, die Anregungen für Anwender und Anbieter erzeugen. Wir freuen uns auf Ihre Projekt-Einreichung. Machen Sie mit! Es lohnt sich.

Wachstumsmotor Export

Über alle drei Länder macht die Warengruppe Textil & Schuhe mit 19,3 Milliarden Euro den größten Anteil am Umsatz des Interaktiven Handels aus. Während in Deutschland die zweitstärkste Warengruppe Multimedia, HiFi, Elektrogeräte nur gut ein Drittel der führenden Warengruppe ausmacht, liegt diese in Österreich und der Schweiz annährend gleich auf.

"In Deutschland haben die Textilversandhändler traditionell eine Stärke, die sie mit innovativen Online-Konzepten verteidigen" konstatiert Gero Furchheim, Präsident des bevh. Der Blick auf die DACH-Region lohnt sich aus seiner Sicht besonders: "Österreich und die Schweiz sind für das Cross-Border-Geschäft der deutschen Onlinehändler die wichtigsten Märkte. In Zukunft wird der gesamte grenzüberschreitende Handel nach unserer Einschätzung doppelt so schnell wachsen wie das Inlandsgeschäft".

Die komplette Studie im Überblick steht hier zum Download bereit.