Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.02.2016 - 

Immobiliendienstleister holt sich Business Cloud

Tectareal konsolidiert seine IT mit Cancom

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Der einstige Hochtief-Ableger mit Hauptsitz in Essen hat seine ITK beim Cloud-Dienstleister aus München konzentriert. Die Aufgabe: mehr IT-Service für die Mitarbeiter, eine einheitliche IT-Umgebung sowie ein schnelleres Netz.

Statt wie bislang Anwendungslandschaft und Netzwerkdienste von mehreren Anbietern zu kaufen, bezieht das Immobilien-Unternehmen Tectareal nun sämtliche Services künftig von der Cancom-Gruppe. Die Restrukturierung erbrachte unter anderem eine harmonisierte Arbeitsplatzumgebung, ein deutschsprachiger User Help Desk und flexible, skalierbare IT-Ressourcen aus der Cloud des IT-Konzerns, erklärt der IT-Konzern, wo die gesamte Applikationsumgebung inklusive SAP-, Office- und CAD-Anwendungen betrieben wird.

Cancom und Kunde Tectareal zeigen sich zufrieden mit dem Ergebnis der IT-Restrukturierung. Der Einsatz von Cloud-Ressourcen habe vor allem hohe Investitionskosten beim Aufbau eigener IT-Strukturen vermieden.
Cancom und Kunde Tectareal zeigen sich zufrieden mit dem Ergebnis der IT-Restrukturierung. Der Einsatz von Cloud-Ressourcen habe vor allem hohe Investitionskosten beim Aufbau eigener IT-Strukturen vermieden.
Foto: Cancom

Den etwa 450 Mitarbeitern an sieben Standorten steht nun für Fragen zu Geschäftsanwendungen, wie den CAD-Applikationen oder der Microsoft Office-Suite, das deutschsprachige Help Desk der Cancom-Tochter Pironet NDH zur Verfügung, die auch den Anwender-Support im 24/7-Service-Desk leistet.

Um den IT-Transfer so schnell und gleichzeitig so stabil wie möglich zu gestalten, entschied sich Tectareal dafür, seine bestehende PC-Arbeitsplatzumgebung beizubehalten, diese aber per Desktop Management aus der Cloud heraus zu harmonisieren. Mitarbeiter greifen nun auf einen firmenübergreifenden App Store zu, dessen Anwendungen zentral ausgerollt werden können.

Über eine neue standortübergreifende Netzwerkarchitektur sei zudem der zentrale Zugriff auf Applikationen und Daten wesentlich schneller geworden. Die Bandbreite von und zu den sieben Tectareal-Standorten sei um das mindestens Fünffache ausgebaut worden, erklärt Cancom.

"Nach der Loslösung aus dem Hochtief-Konzernverbund wollten wir IT-technisch unabhängig und effizienter werden", so Sebastian Sasserath, IT-Leiter bei Tectareal. "Das Ziel war es, die IT-Umgebung für die Anwender nutzerfreundlicher zu gestalten und das Dienstleister-Geflecht zu entwirren. Der Einsatz von Cloud-Ressourcen kam uns dabei sehr gelegen, da wir hierdurch hohe Investitionskosten in den Aufbau von eigenen IT-Strukturen vermeiden konnten. Mit der Wahl der Cancom-Tochter Pironet als Generalunternehmer für die gesamte ITK-Umgebung haben wir seit der Umstellung nachvollziehbare Verfügbarkeits-Zusagen (SLAs) sowohl für die Anwendungslandschaft und Speicherdienste als auch für unser standortübergreifendes Netz."

IT-Leiter Sasserath weiter: "Dass unseren Mitarbeitern ausschließlich deutschsprachige Service-Experten, die zudem unsere Anwendungslandschaft genau kennen, zur Verfügung stehen, ist ein riesiger Vorteil gegenüber der bisherigen Situation mit mehreren weltweit verteilten Support-Centern." (rw)

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!