Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


11.12.2007

UPDATE: Wincor Nixdorf wächst 2006/07 vor allem im Ausland

(Neu: Segmente, Kommentare des CEO, USA-Geschäft, Details, Aktienkurs) Von Pia Schmeckenbecher DOW JONES NEWSWIRES

(Neu: Segmente, Kommentare des CEO, USA-Geschäft, Details, Aktienkurs) Von Pia Schmeckenbecher DOW JONES NEWSWIRES

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Wincor Nixdorf AG ist im Geschäftsjahr 2006/07 vor allem im Ausland gewachsen. Das Umsatzvolumen in Deutschland habe sich um lediglich 1% auf 572 (569) Mio EUR erhöht, teilte der Anbieter von Software, Kassensystemen und Geldautomaten bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag mit. Als Grund gab das Unternehmen unter anderem den guten Umsatz des Vorjahres an, der damals durch Investitionen des Handels in Leergutrücknahmesysteme positiv beeinflusst worden war. Der Anteil des Deutschland-Geschäfts am Gesamtumsatz liege bei 27% (29%).

In der restlichen Region Europa ohne Deutschland stiegen die Erlöse um 14% auf 1,13 Mrd (992 Mio) EUR, was einem Marktanteil von 52% entspricht. Das Europa-Geschäft werde auch Wachstumstreiber im Jahr 2007/08 sein, sagte der Vorstandsvorsitzende Eckard Heidloff. Die höchsten Zuwachsraten erzielte das Geschäft in der Region Asien/Pazifik/Afrika. Hier kletterte der Umsatz auf USD-Basis um 30% gegenüber dem Vorjahr. Umgerechnet in Euro ist das ein Umsatzplus von 19% auf 277 (232) Mio EUR. Der Marktanteil liegt hier bei 13%.

In der Region Amerika stieg der Umsatz in USD um 17%. In Euro berechnet entsprach dies einem Wachstum von 8% auf 167 (155) Mio EUR. In der Region liegt der Marktanteil damit bei 8%. Bezogen auf die USA sagte Heidloff: "Die USA sind für uns ein ganz entscheidendes Geschäft. Wir haben dort Nachholbedarf." Momentan habe man hier im Banking-Geschäft einen Marktanteil von 5%, wolle diesen aber kurzfristig - in den nächsten zwei bis drei Jahren - auf 10% und mittelfristig - in den nächsten drei bis fünf Jahren - um 20% anheben. Beispielsweise habe man mit den Banken Wells Fargo und JPMorgan Chase wichtige Kunden gewonnen.

Im Segment Banking erhöhte sich der Umsatz um 15% auf 1,358 (1,178) Mrd EUR. Das Geschäft mit Handelsunternehmen setzte mit 787 (770) Mio EUR 2% mehr um. Dies sei "verhalten" gewesen, so Heidloff, auch deshalb, weil der deutsche Handel die aus dem Leergutrücknahmegesetz entstandenen Ausgaben kompensieren musste.

Als Risiken für sein Unternehmen bewertete Heidloff den "immer schwächer werdenden" USD. Zudem bringe ein Ausweiten der Finanzkrise die Gefahr einer Wachstumsabschwächung mit sich. Momentan sei Wincor Nixdorf von der Subprime-Krise jedoch nicht betroffen. Deshalb halte man auch an der Prognose für das Geschäftsjahr 2007/08 fest. "Vorausgesetzt, dass sich die Rahmenbedingungen nicht wesentlich verschlechtern, gehen wir von einem Wachstum beim Umsatz von 8% und beim EBITA von 10% aus", sagte Heidloff.

Dabei würden sich die Wachstumstendenzen aus dem zurückliegenden Geschäftsjahr fortsetzen. Dies seien im Wesentlichen ein starkes internationales Wachstum und ein sehr gutes Banking-Geschäft. Das Unternehmen habe bewusst eine etwas höhere Guidance gegeben, um eine seriöse Planung zu demonstrieren. Man wolle so Erwartungshaltungen einer baldigen Prognoseerhöhung zuvorkommen.

Eine Sonderdividende wie für das vergangene Jahr beschlossen wird es 2007/08 wohl nicht geben, weil das dafür benutzte Einlagekonto voll ausgeschüttet wurde. Darüber werde man noch einmal sprechen, wenn die Zeit dafür reif sei, so Heidloff.

Eine Chance sah Heidloff in der "Renaissance des Retail-Bankings und der Filialen". Gerade in Wachstumsmärkten wie China würden die Banken eine Grundausstattung benötigen. Mehr und mehr Produktionsvolumen würde nach China gebracht, weil man so schneller und produktiver im Asiengeschäft sei und dem Preisdruck entgegensteuern könne.

Bei den endgültigen Zahlen für das am 30. September geendete Geschäftsjahr gab es keine Abweichungen von den im Oktober genannten vorläufigen Ergebnissen: Schon damals hatte das im MDAX notierte Unternehmen für 2006/07 einen Umsatz von 2,145 (1,948) Mrd EUR und ein EBITA von 186 (161) Mio gemeldet. "Was wir im vergangenen Jahr gesehen haben, setzt sich im ersten Quartal 2007/08 fort", gab Heidloff einen ersten Ausblick auf das laufende Quartal.

Die Aktie von Wincor Nixdorf legte bis 14.15 Uhr um 3,4% auf 65,74 EUR zu.

Webseite: http://www.wincor-nixdorf.com -Von Pia Schmeckenbecher, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/pia/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.