Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.2008

ver.di fordert von Telekom Rücknahme von Call-Center-Schließungen

10.09.2008
BERLIN (Dow Jones)--Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat bei einem Spitzengespräch mit Rene Obermann, dem Vorstandsvorsitzendem der Deutschen Telekom AG, und Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger die Rücknahme der geplanten Call-Center-Schließungen gefordert.

BERLIN (Dow Jones)--Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat bei einem Spitzengespräch mit Rene Obermann, dem Vorstandsvorsitzendem der Deutschen Telekom AG, und Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger die Rücknahme der geplanten Call-Center-Schließungen gefordert.

Das Bonner Unternehmen habe bislang nicht auf die Forderung reagiert, in separaten Verhandlungen das Call-Center-Konzept auf den Prüfstand zu stellen, kritisierte Lothar Schröder, Bundesvorstand bei ver.di, am Mittwoch in einer Mitteilung. Erfolge für das Unternehmen ließen sich letztlich nur in einem Dialog mit den Beschäftigten, mit den Betriebsräten und der Gewerkschaft erreichen, so Schröder.

Hintergrund ist der Plan der Telekom, ihre Service-Center-Standorte künftig auf 24 Städte von bislang 63 zu reduzieren. Etwa 8.000 der insgesamt 18.000 Vollzeit- und Teilzeitmitarbeiter sollen laut Plan somit ihren alten gegen einen neuen Standort tauschen. Stellenstreichungen und Verlagerungen ins Ausland wird es laut der Telekom aber nicht geben.

Zudem will das Bonner Unternehmen die vier bislang noch bei der Festnetztochter T-Home verbliebenen Technikzentren in die Netzproduktion GmbH überführen. Von dieser Änderung sind 6.000 Mitarbeiter betroffen. Für sie sollen die Konditionen des im vergangenen Jahr mit ver.di abgeschlossenen Service-Tarifvertrages gelten - also unter anderem längere Arbeitszeiten.

Auch diesem Plan erteilte die Gewerkschaft am Mittwoch "eine klare Absage". Gegenüber den Telekom-Vorständen sei mit Blick auf die Überführung der 6.000 Technik-Mitarbeiter "massiver Widerstand mit allen tarifpolitischen Mitteln angekündigt worden", hieß es.

Webseite: http://www.telekom.de DJG/phg/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.