Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Erfolg mit grünem Leitbild


11.12.2015 - 

Wie ein Berliner Startup alten Beamern ein zweites Leben schenkt

Johannes Königes ist freier Autor in München.
Wer sein Wohnzimmer zu einem richtigen Heimkino umgestalten möchte, gibt sich heutzutage kaum noch mit einem Flachbild-TV zufrieden. Ein Beamer muss es sein! Doch muss so einem Projektor, wenn der Zahn der Zeit ihm zugesetzt hat oder er wegen der Anschaffung eines neuen Modells ausgedient hat, zwangsläufig in der Tonne landen? Diese Frage stellte sich auch Jonas Huber. Die Antwort gibt er zusammen mit seinem Co-Gründer Jan Schulte und ihrem Startup rebeam.

Als Jonas Huber ein kleiner Junge war, gehörten die Familienausflüge zu Ikea für ihn zu den Highlights. Hier durfte Jonas, der als Waldorfschüler in einem fernsehfreien Haushalt aufwuchs, im Kinderkino Filme schauen. Die Idee, ein Kino in den eigenen vier Wänden zu haben, ließ ihnnicht mehr los. 1997 kaufte er sich mit 16 Jahren seinen ersten Beamer gebraucht aus der Lokalzeitung. Als er zwei Jahre später denselben Beamer auf Ebay für den dreifachen Preis verkaufte, war dies gleichzeitig die Geburt seiner Geschäftsidee: gebrauchte Beamer günstig ankaufen und mit Gewinn wieder verkaufen.

Vom Hobby zum Businessplan

Doch beim An- und Verkauf, um sich das Wirtschaftsingenieur-Studium zu finanzieren, blieb es nicht. Als der Markt für Beamer um 2005 immer größer und umkämpfter wurde, schrumpfte Hubers Gewinnmarge beim Verkauf aufgrund des Preisdrucks zusammen. Also tat er sich mit einem Ingenieur zusammen und kaufte fortan auch defekte Beamer zu deutlich geringeren Preisen an, die er mit seinem Techniker reparierte und so mit einer deutlich höheren Gewinnmarge verkaufen konnte.

Gebrauchte Beamer für das Heimkino wiederaufzubereiten, um so Kohlenstoffdioxid einzusparen, das ist die Idee, die hinter Jonas Hubers Unternehmen rebeam steht.
Gebrauchte Beamer für das Heimkino wiederaufzubereiten, um so Kohlenstoffdioxid einzusparen, das ist die Idee, die hinter Jonas Hubers Unternehmen rebeam steht.
Foto: Jendrik Bradaczek

Das Thema Weiterverwertung gebrauchter Beamer griff Huber dann auch 2008 in seiner Diplomarbeit wieder auf. Seinen Businessplan, den er im Rahmen seiner Diplomarbeit ausarbeitete, setzte er mit seinem damaligen Mitbewohner um und gründete die Beamer-Vermietfirma Beamaround. Das Unternehmen, das Huber auch als Testgelände für sein aktuelles Geschäftsmodell nutzte, vermietet heute Eventtechnik in Berlin.

Gründung mit 2000 Euro Startkapital

Ein Jahr später gründete Huber mit seinem Nachbarn Jan Schulte am Existenzgründerzentrum der heutigen HTW Berlin sein Unternehmen rebeam. Nachdem sie kein Exist-Stipendium für Gründer bekommen hatten, investierten sie jeweils 1000 Euro Startkapital aus eigener Tasche in das Projekt. Dieser Schritt sollte sich bereits nach kurzer Zeit als richtig herausstellen, da sich das Unternehmen ab der ersten Minute als rentabel erwies.