Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.2016 - 

Digitale Transformation

Wie Unternehmenskultur heute funktioniert

Ina Hönicke ist freie Journalistin in München.
Unternehmenskultur ist für die mentale Verankerung des digitalen Wandels unerlässlich. Bei Führungskräften steht sie in Sachen Human Resources ganz oben auf der Prioritätenliste. Doch mit der Umsetzung hapert es.

500 Führungskräfte bewerteten die "Weiterentwicklung der Unternehmenskultur" im HR-Report 2015/2016, der vom IBE Institut für Beschäftigung und Employability im Auftrag des Personaldienstleister Hays betrieben wurde. 41 Prozent der Befragten nennen die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur als das wichtigste Thema in Sachen Human Resources (41 Prozent). Sie räumen gleichzeitig aber ein, dass die hierfür erforderlichen Maßnahmen eher schleppend verlaufen und höchstens als befriedigend bewertet werden könnten.

Organisationen sind kulturell noch kaum auf die digitale Transformation eingestellt.
Organisationen sind kulturell noch kaum auf die digitale Transformation eingestellt.
Foto: PhuShutter - shutterstock.com

Wie groß der Unterschied zwischen Theorie und Praxis bei den befragten Führungskräften ist, zeigt sich bei dem auf Platz eins stehenden Thema Kommunikation. Laut Studie werden hier

  • dem offenen Umgang mit kritischen Themen (81 Prozent),

  • der wertschätzenden Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitern (72 Prozent) sowie

  • der Etablierung einer Feedback-Kultur (69 Prozent) höchste Bedeutung beigemessen.

"Allerdings sind gerade bei diesen drei wichtigen Themen gravierende Lücken zwischen der Soll- und Ist-Situation zu beobachten", erklärt Hays-Manager Frank Schabel. Für ihn steht fest: "Die Krux ist, dass sich diese Themen nicht in kurzer Zeit umsetzen lassen." Den Vorgesetzten müsse klar werden, welche große Bedeutung beispielsweise die Kommunikation der Mitarbeiter an der Kaffeemaschine habe.

»

Deutschlands beste Digitalisierungsprojekte

COMPUTERWOCHE und Dimension Data suchen für den Digital Leader Award in sechs Kategorien die besten Digitalisierungsprojekte im Lande. Bewerben Sie sich bis zum 6. März 2017 und sichern Sie sich einen Platz auf der großen Award-Gala!

Jetzt bewerben! 

Weiche Themen werden vernachlässigt

Insgesamt zeigt der HR-Report: Die so genannten weichen Themen wie

  • Kultur,

  • Führung,

  • Betriebsklima und

  • Veränderungsbereitschaft

werden zu wenig umgesetzt. Schabel bestätigt das Ergebnis: "Obwohl den so genannten weichen Themen die höchste Bedeutung bei den mitarbeiterbezogenen Punkten zugesprochen wird, handeln die Unternehmen hier offenbar zu wenig." Die als nicht so bedeutend angesehenen harten Maßnahmen würden indes besser umgesetzt, weil sie schneller zu realisieren seien.

Digitalisierung ohne Kultur

Zu den interessanten Ergebnissen der Studie gehört auch: Organisationen sind kulturell noch kaum auf die digitale Transformation eingestellt. Um den digitalen Wandel mental in der eigenen Organisation zu verankern, fehlt vielen Unternehmen die kulturellen Voraussetzungen.

Laut Professorin Sonja Sackmann liegt in der Unternehmenskultur vieles im Argen.
Laut Professorin Sonja Sackmann liegt in der Unternehmenskultur vieles im Argen.
Foto: Sonja Sackmann

"Auf dem Weg in die Transparenz und die digitale Welt müssen Betriebe nicht nur technologische Themen vorantreiben, sondern vor allem auch ihre Kultur entsprechend verändern - und wenn erforderlich - neu gestalten", bestätigt Sonja Sackmann, Professorin am Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften der Universität der Bundeswehr München. Dazu gehöre vorrangig eine offene und vor allem lernoffene Kultur. Ihr Fazit: Unternehmenskultur sei von höchster Bedeutung, aber gerade hier liege vieles im Argen. (pg)

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!
 

Martin Mueller

Sehr interessanter Artikel, Frau Hönicke,
Initiativen zur bewussten Veränderung der Unternehmenskultur schlagen sich eben leider nicht im Umsatz des kommenden Quartals nieder. Darüber hinaus fehlt vielen Unternehmen die Transparanz zu den Auswirkungen der Maßnahmen. Die Messung über jährliche und zum Teil sehr generische Mitarbeiterbefragungen ist an dieser Stelle nicht ausreichend und geben wenig Aufschluss darüber, welche Programme wirklich zur Veränderung beitragen. Personaler brauchen eine agilere Herangehensweise, in der Maßnahmenpakete pilotiert, die Actions während der Laufzeit nachgeschärft werden können sowie der Erfolg in Echtzeit nachverfolgt wird um einen späteren globalen Rollout bewerten zu können.

comments powered by Disqus