05.07.2011 - 

Der CP-Querschläger

Amazon als Distributor – eine Revolution

ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil von ChannelPartner. Regelmäßig berichtet unser Autor über das, was einem kleinen Reseller in der großen ITK-Landschaft widerfährt. Manchmal überspitzt, aber immer auf den Punkt gebracht. Der Querschläger lebt und arbeitet als Fachhändler in Rheinland-Pfalz.
Connect:
Sollte Amazon tatsächlich als Broadliner in den Channel einsteigen, würde das unseren "schreibenden Fachhändler" äußerst freuen.

Passend zur CP-Umfrage "Wie man hört, plant Amazon ins Distributionsgeschäft einzusteigen. Wie denken Sie darüber?" (--> Umfrageergebnis ansehen) hat sich auch unser "schreibender Fachhändler", der "CP-Querschläger", seine Gedanken gemacht:

"Mit Amazon als Partner könnten wir kleinen Händler wieder mitmischen."
"Mit Amazon als Partner könnten wir kleinen Händler wieder mitmischen."

Im Landkreis Augsburg plant Amazon ein neues Logistikzentrum mit bis zu 1.000 langfristigen Arbeitsplätzen (siehe Bild). Vielleicht ist an den Gerüchten ja tatsächlich etwas dran? Sollte Amazon ernsthaft in die Distribution einsteigen, ich wäre dabei. Um mich mit Blick auf die vorige Ausgabe nicht zu wiederholen: Es gibt noch andere Gründe. Zum Beispiel ein erweitertes Portfolio.

Was spricht dagegen, als gewerblicher Amazon-Kunde dessen Hi-Fi- oder TV-Angebot mit zu offerieren? Die umfangreiche Fotoabteilung oder das Angebot an Musikinstrumenten ist ja auch nicht schlecht. Musik und PC lief schon mal in den 90ern ganz gut, wer weiß. Bei den Klamotten kommt ja auch alles irgendwann wieder. Und eine "Schallplattenecke" im Laden mit erlesenen Scheiben aus den 60ern und 70ern samt USB-Plattenspieler am Tablet-PC – warum nicht?

Vielleicht klappt es dann ja auch mit dem zur Jahrtausendwende propagierten "Lustkaufen" – die Älteren erinnern sich. Wenn Einkaufen im Internet so öde geworden ist wie die Partnersuche über Teletext, schlägt die große Stunde der Ladengeschäfte wieder. Kaffee trinken, Musik hören, ein wenig Smalltalk und nebenbei ein Computersystem verkaufen: So macht Business Spaß!

Aber diese Art des Verkaufs müssen sich der Händler und sein Kunde auch leisten können. Das war einmal so. Im Tante-Emma-Laden, in den personengeführten Kaufhäusern, im Computerladen um die Ecke. In ganz entlegenen Dörfern, im Niemandsland zwischen Tourismus und Großstadt – dort existiert noch der eine oder andere Laden. Für die anderen gibt es Kistenschieber, Amazon und Schnelldrehermärkte, die ITK verkaufen wie Dosenravioli und Deodorants.

Einkaufen im Internet ist die Selbstbeschränkung des Erlebnishorizonts auf ein paar Zoll Bildschirmdiagonale. Aber es ist ja so schön billig, und die Kundschaft will es letztendlich selbst – glaubt sie. Mit Amazon als Partner könnten wir kleinen Händler wieder mitmischen.

Mein Fazit: Amazon als fairer Distributor wäre eine Revolution – aber kann man hierzulande an Revolutionen glauben?
Bis demnächst, Euer Querschläger!
(Der ChannelPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz.)

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!