Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


24.07.2009

Amazon verdient im 2. Quartal weniger

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der US-Onlinehändler Amazon.com hat im zweiten Quartal bei einem gestiegenen Umsatz weniger verdient. Der Markt reagierte enttäuscht auf die am Donnerstag nach Börsenschluss vorgelegten Zahlen. Die Aktie ging auf Talfahrt.

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der US-Onlinehändler Amazon.com hat im zweiten Quartal bei einem gestiegenen Umsatz weniger verdient. Der Markt reagierte enttäuscht auf die am Donnerstag nach Börsenschluss vorgelegten Zahlen. Die Aktie ging auf Talfahrt.

Der Umsatz des Onlinehändlers aus Seattle stieg um 14% auf 4,65 Mrd USD. Doch der Nettogewinn fiel um 10% auf 142 Mio USD bzw 0,32 USD je Aktie. Der Gewinnrückgang war unter anderem auf die Kosten aus einem gerichtlichen Vergleich mit Toys R Us, der Amazon 52 Mio USD kostete, sowie die schwächere Nachfrage nach margenstarken Produkten wie Videospielen in Nordamerika zurückzuführen.

Für das laufende dritte Quartal erwartet Amazon einen Umsatz von 4,75 Mrd bis 4,92 Mrd USD. Der Gewinn soll zwischen 120 Mio USD und 210 Mio USD liegen. Damit reicht die Spannbreite für die Gewinnprognose von minus 22% bis plus 36% gegenüber dem dritten Quartal 2008.

Mit seinem Ergebnis für das zweite Quartal enttäuschte Amazon. Der Gewinn entsprach zwar genau den Schätzungen der von Thomson Reuters befragten Analysten von 0,32 USD je Aktie, doch sie hatten im Konsens einen leicht höheren Umsatz von 4,69 Mrd USD erwartet. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel rund 6,7% auf 87,50 USD.

Mark Mahaney, Analyst bei Citigroup, führte dies auf die höheren Markterwartungen beim Umsatz zurück. Der Umsatz sei angemessen gewesen, doch nachdem die Zahlen des US-Onlinehändlers eBay besser als erwartet ausgefallen worden waren, hätten die Anleger mehr erwartet.

Webseite: www.amazon.com -Von Dan Gallagher, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725-104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.