Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.2015 - 

Intershop-Studie 2015

Digitalisierung im B2B-Commerce

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Organisationen profitieren deutlich von ihren Strategien im B2B-Handel, doch der rasante Erfolg hat auch seinen Preis. So lautet die wichtigste Erkenntnis des E-Commerce-Berichts 2015 von Intershop,

Das unabhängige Marktforschungsinstitut Vanson Bourne hat im Auftrag von Intershop 400 E-Commerce-Entscheider in Großbritannien (60), in den USA (120), in Frankreich (60), in Deutschland (60) sowie in der skandinavischen Region (60) und im Benelux-Raum (40) befragt. Ausgewählt wurden dabei nur die Unternehmen, die Online-Umsätze von über fünf Millionen Euro erzielt und ein B2B-Element in ihr Geschäftsmodell integriert hatten.

Laut der Intershop Studie 2015: "Digitale Transformation im B2B-E-Commerce", unterliegt derzeit der B2B-Handen besonders starken Veränderungen.
Laut der Intershop Studie 2015: "Digitale Transformation im B2B-E-Commerce", unterliegt derzeit der B2B-Handen besonders starken Veränderungen.
Foto: Intershop

Die Ergebnisse der Intershop-Studie "Digitalisierung von B2B-Commerce" legen deutlich dar, dass der B2B-Handel im Zuge der digitalen Transformation derzeit besonders starke Disruption durchlebt. Die Auswirkungen der Digitalisierung offenbaren sich in der veränderten Nutzung der B2B-Kanäle in 97 Prozent aller Organisationen. Der online-orientierte Omnichannel-Ansatz verändert die Art und Weise, in der B2B-Marken ihre Kunden ansprechen, gewinnen und binden. Auf der anderen Seite fordert die Digitalisierung eine kontinuierliche Integration von Supply Chain- und Demand Chain-Lösungen, die zu einer stärkeren Vernetzung von Prozessen, Unternehmen und Geschäftsaktivitäten führen.

Insgesamt gehen die im Auftrag von Intershop Befragten davon aus, dass die digitalen Plattformen ihrer Organisationen innerhalb der nächsten zwei Jahre um 13 Prozent zulegen werden - ein Trend, der parallel eine Entwicklung des E-Commerce-Ökosystems vom heutigen Web-Shop hin zu einer komplexeren und umfassenderen Kundenbindungsplattform antreibt. 98 Prozent der B2B-Organisationen gehen davon aus, dass ihr Sektor von der Digitalisierung der Geschäftsprozesse profitieren wird. Derselbe Prozentsatz sieht die Digitalisierung von Geschäftsprozessen als Chance.

Gleichzeitig zeigen sich viele im Hinblick auf den weiteren Ausbau ihres B2B-E-Commerce-Geschäfts angesichts der damit verbundenen Herausforderungen vor allem in Bezug auf den Aufbau einer vernetzten digitalen Unternehmensinfrastruktur entmutigt. 91 Prozent der Befragten rechnen damit, beim Ausbau ihrer digitalen Plattformen auf Schwierigkeiten zu stoßen.

Die Integration von IT-Systemen in die B2B-E-Commerce-Landschaft wird als eines der wichtigsten Ziele für die nächsten drei Jahre gesehen. 94 Prozent der Organisationen müssen noch immer mindestens ein IT-System in ihre B2B-E-Commerce-Landschaft integrieren, während sie sich gleichzeitig bemühen, eine wachsende Anzahl von Geschäftsprozessen in ihre B2B-E-Commerce-Plattform einzubinden.

Die Studie hat außerdem ergeben, dass die Ergebnisse der B2B-E-Commerce-Teams sehr genau auf dem Prüfstand stehen, wobei 99 Prozent der Befragten angeben, dass ihre Organisationen den Erfolg im Bereich B2B-E-Commerce anhand der Größen Kundenzufriedenheit (65 Prozent), Umsatzwachstum (64 Prozent), durchschnittliches Bestellvolumen (48 Prozent) und Ausgaben pro Kunde (47 Prozent) messen.

Jochen Wiechen, CEO bon Intershop: "Während der B2B-E-Commerce enorme Wachstumschancen bietet, herrscht auch ein extremer Wettbewerb."
Jochen Wiechen, CEO bon Intershop: "Während der B2B-E-Commerce enorme Wachstumschancen bietet, herrscht auch ein extremer Wettbewerb."
Foto: Intershop

"Während der B2B-E-Commerce enorme Wachstumschancen bietet, herrscht hier auch ein extremer Wettbewerb", kommentierte Dr. Jochen Wiechen, CEO von Intershop.

"Für viele Organisationen erfordert das Ziel, ihren B2B-Käufern hochrelevante und kontextuelle Erfahrungen bieten zu können, eine radikale Umstellung ihrer gesamten Geschäftsstrukturen und eine neue Dimension von Automatisierungsprozessen entlang der gesamten Supply und Demand Chain. Die Organisationen, die ihr Angebot schnell und effektiv überarbeiten können, werden die Erwartungen der heutigen Käufer erfolgreich erfüllen. Die, denen das nicht gelingt, riskieren jedoch den Anschluss zu verpassen."