Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.2006

Mitarbeitermangel: Europas Chip-Hersteller warnen vor den Asiaten

Ohne Nachwuchskräfte und Subventionen drohe der Branche ein "Horrorszenario", wonach der Markt in vier Jahren fest in fernöstlicher Hand sein wird.

Die europäische Halbleiter-Branche schlägt Alarm. "Wir haben zuwenig Ingenieure, wir haben zu wenig Naturwissenschaftler", klagte Heinz Kundert vom Branchenverband SEMI Europe am Dienstag auf einer "Handelsblatt"-Tagung in München. Die Entwicklung sei im Wettbewerb mit den asiatischen Herausforderern dramatisch. Wenn der Trend anhalte, seien im Jahr 2010 mehr als 90 Prozent aller Naturwissenschaftler und Ingenieure Asiaten, die in Asien arbeiteten. Das sei "fast ein Horrorszenario" für die europäische Halbleiterbranche. Die Politik müsse Bildung stärker fördern und die Ansiedlung von Hightech-Industrien mit Subventionen unterstützen.

Insgesamt ist die Stimmung in der Chipbranche gut. "2008 kommt der nächste zyklische Höhepunkt", sagte Brian Matas, Vizepräsident von IC Insights. Unter anderem wegen des anhaltenden Handybooms werde die Industrie 2008 mit einer Rate von etwa 20 Prozent wachsen. Damit werde das Wachstum zwar nicht so stürmisch ausfallen wie in früheren Aufschwüngen. Im Gegenzug sei dafür aber auch der jüngste Abschwung moderat ausgefallen.

Im laufenden Jahr rechnen die Marktforscher mit einem Wachstum der Halbleitermärkte von acht Prozent auf 246 Milliarden Dollar. Die Branche profitierte derzeit vor allem vom Wirtschaftsboom in China und den USA. In beiden Ländern falle der Anstieg in diesem Jahr wohl stärker aus als ursprünglich erwartet, sagte Matas. Risiken seien unter anderem die hohen und volatilen Ölpreise, der Preiskampf bei PCs und die steigenden Zinsen. Für 2008 ist IC Insights aber zuversichtlich. In Jahren mit Präsidentschaftswahlen in den USA wachse die Weltwirtschaft oft stark, sagte Matas. Auch China wolle im Jahr der Olympischen Spiele eine erfolgreiche Wirtschaft präsentieren. Zudem werde das neue Microsoft-Betriebssystem Vista den Absatz von Computern beflügeln.

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!

Inhalt dieses Artikels