Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.06.2012 - 

Exklusivstudie IT-Kompass 2012

Was bewegt deutsche IT-Abteilungen?

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Mobility, Vernetzung mit Geschäftspartnern sowie Unterstützung für Marketing und Vertrieb fordern die IT künftig stärker heraus. Deren erste Priorität ist jedoch immer noch die Sicherheit der Daten und Systeme, so der diesjährige "IT-Kompass".
Zum dritten Mal richteten IDC und COMPUTERWOCHE den IT-Kompass aus.
Zum dritten Mal richteten IDC und COMPUTERWOCHE den IT-Kompass aus.
Foto: Shutterstock/dicogm

Die Herausforderungen für die Unternehmen hierzulande sind gegenüber dem vergangenen Jahr keineswegs geschrumpft. Sie werden allerdings nicht mehr ganz so tragisch genommen. Mit zwei Ausnahmen: Fachkräftemangel und steigende Energiekosten sind im Bewusstsein der Führungskräfte heuer noch präsenter, als sie es vor zwölf Monaten waren. Trotzdem ist das Hauptanliegen der Firmenlenker offenbar immer noch die Frage, wie sie ihre Kunden besser an das Unternehmen binden können. Und im Gegensatz zu den beiden anderen Themen ist die IT hier in der Lage, tatkräftig zu helfen.

Lesen Sie auch Teil 2 des IT-Kompass 2012: Was IT-Chefs auf den Nägeln brennt

Die komplette Studie mit allen Daten und Fakten ist in unserem Studienshop erhältlich!

Der Geschäftsführung unterstellt

Die meisten CIOs berichten ans Topmanagement.
Die meisten CIOs berichten ans Topmanagement.
Foto: IDC /IDG

Diese Ergebnisse resultieren aus dem aktuellen "IT-Kompass", den die Marktforscher der Computerwoche und des Beratungsunternehmens IDC bereits im dritten aufeinanderfolgenden Jahr erstellt haben. Die größte Anwenderstudie Deutschlands zeichnet ein umfassendes Bild von der Wirklichkeit in den IT-Bereichen. Dabei gab es einige Überraschungen.

Beispielsweise sind die befragten IT-Chefs - im Gegensatz zu den Teilnehmern anderer aktueller Studien - mehrheitlich nicht dem Finanzbereich unterstellt. Diesen Eiertanz muss nur einer von fünfen meistern. Beinahe jeder zweite berichtet hingegen direkt an die Geschäftsführung.

Stimmungsbild der IT-Entscheider

  • Zum dritten Mal haben COMPUTERWOCHE und IDC in diesem Jahr den "IT-Kompass" ausgerichtet.

  • Die Studie berücksichtigt die Angaben von insgesamt 372 Anwenderunternehmen.

  • Um die Ergebnisse nicht zu verfälschen, waren die Teilnehmer aus der IT-Branche aussortiert worden.

  • Die Verteilung der übrigen Branchen orientiert sich an der vertikalen Struktur Deutschland.

  • Allerdings ist der öffentliche Bereich diesmal leicht überrepräsentiert.

  • Für hohe Aussagekraft sorgt der 70-prozentige Anteil von IT-Führungskräften unter den Befragten.

"Die IT-Abteilung ist in der Geschäftsführung vertreten und gestaltet die Unternehmensstrategie aktiv mit." Dieser Aussage schlossen sich 22 Prozent der Befragten an. 14 Prozent sagten, die IT sei "Kernbestandteil" der Unternehmensstrategie. Damit sehen 36 Prozent der Umfrageteilnehmer die Informationstechnik als geschäftskritisch für ihr jeweiliges Unternehmen.