Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.2015 - 

Eine Woche CeBIT – wir ziehen Bilanz

Kleiner, ruhiger und mehr Zeit für Gespräche

Eine Woche lang war die CeBIT in Hannover der Dreh- und Angelpunkt der Business-IT. Unsere Redakteure ziehen ihre persönliche Messebilanz.

Jürgen Hill, Teamleiter Technologie: Hört endlich mit den deutschen Buzz-Words auf

Ich kann das übliche CeBIT-Bashing nicht mehr hören. Ja, die Messe hat Fehler, aber der Standort Deutschland braucht die CeBIT unbedingt weiterhin, wenn er im globalen IKT-Markt noch wahrgenommen werden will. Und dabei ist es egal, ob jetzt 150.000 oder 200.000 Besucher ihren Weg nach Hannover fanden. Wichtiger wäre eher die Überlegung, ob die CeBIT jedes Jahr neue Buzz-Wörter erfinden muss, die außerhalb Deutschlands niemand kennt – wie etwa "d!conomy". Sorry liebe CeBIT, alle Welt redet von Digitalisierung oder Digitalization, aber nicht von d!conomy. Gerade bei Besuchern und Ausstellern aus dem amerikanischen und asiatischen Raum stößt dies auf Unverständnis.

Jürgen Hill
Jürgen Hill
Foto: Joachim Wendler

Über den Fakt, dass die CeBIT im Vergleich zur CES in Las Vegas und zum MWC in Barcelona (--> siehe unser Fazit) keine Neuheiten- und Trend-Messe mehr ist, kann man sicherlich nächtelang bei einem Glas Hannoveraner Gilde-Bier philosophieren. Die einen werden es bedauern, andere wiederum dürften es begrüßen – denn es entschleunigt die CeBIT. Statt Neuheiten hinterher zu rennen, bleibt an den Ständen wieder Zeit, um in Fachgesprächen nach Lösungen für die Business-Probleme zu suchen. Und dies ist denn auch vielleicht die zentrale Botschaft der CeBIT 2015: Keine Investment ohne Business-Case, ganz egal, ob es sich um Software, Hardware oder Communication/Netzwerk dreht.

Die Geschichte(n) der CeBIT - eine multimediale Reise

Malte Jeschke, Leitender Redakteur im Team Technologie: Lösungen, nicht Produkte

In Sachen CeBIT-Bashing kann ich dem Kollegen Hill nur beipflichten – ich kann es nicht mehr hören. Geht es um B2B-Lösungen für Unternehmen, ist für mich die CeBIT nach wie vor das wichtigste Stelldichein. Und so waren auch in diesem Jahr viele spannende Lösungen zu sehen, die gerade auch kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen können, sich den geänderten Anforderungen zu stellen. Auf Schlagworte wie Digitalisierung oder Transformation kann ich da verzichten.

Malte Jeschke
Malte Jeschke

Heute erwartet der Endkunde beispielsweise eben auch vom kleinen Handwerksbetrieb, dass der Monteur vor Ort Zugriff auf alle relevanten Informationen des Kunden hat. Derlei Lösungen lassen sich auch von kleinen Unternehmen mit überschaubaren Investitionen realisieren – wenn denn auch alle anderen Rahmenbedingungen stimmen würden – Stichwort Breitbandausbau.

Aber wenn wir schon bei Schlagwörtern sind, in diesem Jahr dürfte für viele Firmen das Thema hybride Infrastrukturen durchaus ein spannendes sein, die Angebote sind in jedem Fall vorhanden, wie die CeBIT unter Beweis gestellt hat. Denn hier standen an vielen Ständen nicht die konkreten Produkte, sondern die Anwendungsszenarien der Firmen im Vordergrund – gut so!

Lesen Sie auch:
Partybilder: Die CeBIT feiert sich aus der Talsohle
CeBIT-Analyse: Business statt Tech-Glamour in Hannover
Offizielle Zahlen: CeBIT schafft Plus bei Gästen, Ständen und Fläche
Treffpunkt für den Handel: Das ist der Planet Reseller 2015
Business Run: So ist der CeBIT-Lauf gelaufen
Die CeBIT als Messe der Trittbrettfahrer – ein Kommentar
CeBIT 2015 – eine sprachliche Transformation
Planet Reseller: Das Händler-Herz der CeBIT
CeBIT-Chef Frese: "Wir wachsen erstmals wieder"
CeBIT-Trends: Mehr Vernetzung, mehr Clouds, mehr Standards
CeBIT-Partnerschaft: Deutschland und China – ziemlich beste Freunde
Aufbau: Hier wird die CeBIT zusammengeschraubt
Auf Messen optimal präsentieren

Weitere Meinungen gibt es auf der nächsten Seite.