Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.04.2006

Produkttest: 3D-Power bis zum Anschlag: SLI-Notebooks im Test

Unsere Schwesterpublikation PC-WELT hat SLI-Notebooks getestet. Lesen Sie hier das Ergebnis:

Unsere Schwesterpublikation PC-WELT hat SLI-Notebooks getestet. Lesen Sie hier das Ergebnis:

von Thomas Rau (PC-WELT)

So viel Grafikleistung auf so engem Raum gab’s noch nie: Mit SLI arbeiten zwei Grafikkarten in einem Mobilrechner. Ob diese ultimativen Spiele-Notebooks die 3D-Rekorde purzeln lassen, verrät unser Test.

Die Technik von PC und Notebook wächst immer weiter zusammen: Einerseits findet man durchaus einen Notebook-Prozessor – vorzugsweise Intels Pentium M oder Core Duo – in einem Desktop- oder Wohnzimmer-Rechner. Andererseits wandert Technik aus dem PC häufig ins Notebook. Zum Beispiel SLI. Durch diese Technik von Nvidia lassen sich zwei Grafikkarten zusammenschließen – das 3D-Pärchen soll die Spieleleistung vor allem in hohen Auflösungen und optimierten Qualitätseinstellungen verbessern. SLI im Notebook soll High-End-Gamern ein weiteres Argument liefern, vom PC auf den Mobilrechner umzusteigen.

Auf der CeBIT 2006 stellte Nvidia SLI für Notebooks vor: Dort kündigten auch Cybersystem und Gericom erste SLI-fähige Notebooks an. Von diesen beiden Hersteller stammen unsere Testkandidaten.

Das Cybersystem DR19 bietet die zwei Nvidia-Grafikkarten Geforce Go 7800GTX (Taktrate: 398 MHz). Insgesamt stehen dem System damit 512 MB GDDR3 (effektive Taktrate: 1,0 GHz) als Grafikspeicher zur Verfügung. Als Prozessor kommt der AMD Turion 64 ML-44 (2,4 GHz) zum Einsatz, dem 2 GB DDR333-RAM zur Seite stehen. Die Basis bildet Nvidias Chipsatz Nforce 4 SLI.

Nicht nur die inneren Werte, auch das äußere Bild des DR19 beeindruckt. Das Cybersystem-Notebook – dessen Barebone von Clevo stammt – besitzt ein 19-Zoll-Display. Der riesige Bildschirm bietet mit 1680 x 1050 Bildpunkten eine augenfreundliche Auflösung.

Zwar bezeichnet Cybersystem das DR19 als Notebook – richtig mobil kann es angesichts der genannten Ausstattung natürlich nicht sein: Es wiegt 6,64 Kilogramm, dazu kommen noch 1,38 Kilogramm für das Netzteil. Insgesamt fünf Lüfter braucht es, um die Abwärme aus dem Gehäuse zu befördern – wie Sie im Bild sehen: Oben links die Lüfter für Prozessor und Chipsatz, rechts daneben das Kühlsystem der beiden Grafikkarten inklusive Lüfter. Außerdem gibt es noch einen Lüfter neben der Festplatte - im Bild unten in der Mitte.

Mit dieser Ausstattung stellt das Cybersystem DR19 viele PCs in den Schatten – auch beim Preis: In der uns zum Test vorliegenden Konfiguration kostet das DR19 satte 3950 Euro. Es ist auch mit nur einer Grafikkarte erhältlich: Der Preis liegt dann bei rund 3350 Euro. Cybersystem will nach eigenen Aussagen zusätzlich die Mobil-Grafikkarten separat anbieten, damit Nachrüster das DR19 auch später zum SLI-Paket aufstocken können.

Deutlich günstiger präsentiert sich das Gericom Hollywood XXL SLI: Es kostet rund 2000 Euro. Dafür besitzt es auch nur einen Turion 64 ML-40 (2,2 GHz), 1 GB RAM und eine etwas niedriger getaktete Grafikkarten-Kombo: Die beiden Geforce Go 7800 im Gericom-Notebook arbeiten mit jeweils 324 MHz. Die Taktrate der 512 MB Grafikspeicher liegt wie beim DR19 bei 1,0 GHz.

Auch das Display beim Hollywood XXL SLI ist kleiner – sofern man bei einem 17-Zoll-Bildschirm von klein sprechen kann. Die Auflösung beträgt 1680 x 1050 Bildpunkten. In einem Raid-Verbund sind die beiden 80-GB-Festplatten zusammengeschlossen.

Ab Mitte April soll das Hollywood XXL SLI in der genannten Ausstattung verfügbar sein. In unser Testlabor schickte Gericom ein Vorserien-Modell: Es arbeitete nur mit Turion 64 MT-37 (2 GHz), 512 MB DDR333-RAM und einer 40-GB-Festplatte.

Neben den Messwerten für das Cybersystem DR19 und das Gericom Hollywood XXL SLI finden Sie auch Werte für die DR19-Ausführung mit nur einer Grafikkarte in unserem Test.

Inhalt dieses Artikels