Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

App Stores

39 Mrd. Dollar mit Apps im ersten Halbjahr 2019 umgesetzt

05.07.2019
Von Michael Söldner
Den größten Umsatz in den App Stores erzeugen neben Spielen die Apps von Netflix und Tinder.

Nutzer geben immer mehr Geld in App Stores aus. Einem Bericht von Sensor Tower zufolge, haben Apples App Store und Google Play im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatz von weltweit 39,7 Milliarden US-Dollar erzeugt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ergibt sich daraus ein Wachstum von 15,4 Prozent, im Jahr davor stieg der Umsatz sogar um 27,8 Prozent. Apples App Store hängt Googles Play Store aber immer weiter ab. Während im ersten Halbjahr 25,5 Milliarden US-Dollar durch Apps in die Kassen von Apple gespült wurden, waren es bei Google Play „nur“ 14,2 Milliarden US-Dollar.

Das im Vergleich zum Vorjahr geringere Wachstum hängt maßgeblich von Netflix ab. Die App gehörte sowohl im Apple- als auch im Google-Universum zu den Programmen, die den größten Umsatz generierten. Im letzten Jahr wurde jedoch ein Abo-Abschluss innerhalb der App sowohl unter iOS als auch unter Android gestrichen. Beide Unternehmen erwirtschaften demnach nur noch mit bestehenden Kunden Geld. Im App Store und Play Store erzeugte Netflix mit 339 Millionen US-Dollar dennoch den zweitgrößten Umsatz im Bereich der Nicht-Spiele. In Zukunft könnten diese Einnahmen für Google und Apple aber weiter absinken. Übertroffen wird Netflix nur von Tinder. Die Dating-App spülte einen Umsatz von 497 Millionen US-Dollar in die Kassen von Apple und Google. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Anstieg von 32 Prozent.