Ausbau des Solution-Geschäfts

Also übernimmt Dicom

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Mit der Übernahme des österreichischen Value-Add-Distributors Dicom will Also das Solutions-Geschäft stärken, das Herstellerportfolio erweitern und neue Kunden im B2B-Segment erreichen.

Also baut sein Solution- und Servicegeschäft weiter aus. Dazu hat der Konzern den österreichischen VAD Dicom übernommen. Das Unternehmen erwartet sich von der Akquisition den Zugang zu neuen Kundengruppen, insbesondere im B2B- sowie im öffentlichen Bereich. Dicom erzielte im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Umsatz von rund 30 Millionen Euro

Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding, sieht in der Übernahme des österreichischen VADs Dicom einen Baustein im Ausbau des B2B-Geschäfts.
Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding, sieht in der Übernahme des österreichischen VADs Dicom einen Baustein im Ausbau des B2B-Geschäfts.
Foto: Also

Die Expertise von Dicom soll dabei wichtiger Baustein im Solutions-Portfolio von Also für Reseller sein. "Das Profil des Unternehmens passt hervorragend in unser Solutions-Geschäftsmodell und wird Also in diesem Bereich weiter voranbringen", meint Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding. Er rechnet mit einer schnellen und erfolgreichen Integration, da man "dasselbe Mindset" besitze.

Neue Hersteller im Portfolio

Bei Also sieht man einen zunehmenden Trend hin zu cloudbasierten und hybriden Lösungen im Bereich Data Center. Das Wissen des Teams von Dicom in der Konzeption und Installation von IT-Infrastrukturen soll daher genutzt werden, um das Angebot in diesem Bereich zügig weiter auszubauen.

Lesen Sie auch: Das Also-Experiment

Nicht alle Hersteller, mit denen Dicom bereits zusammenarbeitet, sind derzeit Bestandteil des Also-Portfolios. So wird man künftig durch die Dicom-Übernahme die Zusammenarbeit unter anderem mit Citrix, Sophos und Fujitsu intensivieren und die gesamte Leistungspalette anbieten können. Auch bisherige Dicom-Kunden sollen laut Also profitieren: Sie haben Zugang zu neuen Vendoren und Produktkategorien und können so cloudbasierten Workplace- oder Device-as-a-Service-Lösungen ausbauen und damit in das lukrative, nutzungsbasierte As-a-Service-Geschäft einsteigen.

Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der üblichen behördlichen Genehmigungen.

Zur Startseite