Marktforschung

Apple Watch verkauft sich wohl besser als Schweizer Uhren

Seit 2002 schreibt Thomas Hartmann als freier Autor Artikel für die Macwelt. Schwerpunkte sind News über aktuelle Mac-Nachrichten und neue Programme sowie Recherchen zu Hintergrundthemen. Gern sieht er sich neuere Bildbearbeitungsprogramme unterhalb der Photoshop-Ebene an und berichtet regelmäßig über Spiele, die auf der Mac-Plattform erscheinen. Auch kleinere Tests von Mac-Programmen gehören zu seinem Repertoire. Dass er auch zu anderen Plattformen eine Affinität hat, zeigt seine frühere Windows-Kolumne auf Macwelt.de. Und um sich auch auf anderen mobilen Betriebssystemen auszukennen, nutzt er neben seinem iPad ein Android-Smartphone.
Nach einer Analyse des Marktforschers Strategy Analytics sind es vor allem jüngere Leute, welche die digitalen Uhren von Apple gegenüber traditionellen Zeitmessern bevorzugen.

Da Apple selbst keine Verkaufszahlen veröffentlicht, sind die Marktexperten von Strategy Analytics selbst auf Schätzungen angewiesen. Aufgrund der Ergebnisse von Wearable Device Ecosystems (WDE) glauben sie, dass Apple 2019 erstmals die gesamte Schweizer Uhrenindustrie im Verkauf deutlich übertroffen hat. Geschätzt werden 30,7 Millionen verkaufte Einheiten der Apple Watch weltweit, was einem mutmaßlichen Wachstum von 36 Prozent gegenüber 22,5 Millionen verkauften Apple Watches 2018 entspricht. Demgegenüber habe die Schweizer Uhrenindustrie lediglich 21,1 Millionen Einheiten in 2019 absetzen können, was einem Rückgang von 13 Prozent (24,2 Millionen Einheiten 2018) entspricht.

Die Analysten vermuten, dass dies an einer gelungenen Mischung aus attraktivem Design, benutzerfreundlicher Technik und ansprechenden Apps auf der Apple Watch liegt. Außerdem verfüge Apple über umfangreichere und zielsichere Vertriebskanäle, mit denen vor allem jüngere Leute leichter anzusprechen sind. Dazu hat Apple mit der Apple Watch Series 5 im Store die Series 3 als einen billigeren Vorgänger gelassen.

Tim Cook hat auf der letzten Bilanzkonferenz in einem Nebensatz bestätigt, dass sich insbesondere der billigere Vorgänger sehr gut verkauft, sind die Preise besonders in den USA auf dem Niveau von Fitbit Versa. In Deutschland kostet Apple Watch Series 3 immerhin ab 229 Euro, was ebenfalls nicht weit weg von den besseren Fitnesstrackern auf dem Markt ist. Strategy Analytics meldet Zweifel an, ob die Schweizer Uhrenindustrie, trotz eigener Ansätze, sich noch lange gegen den Trend zu Smartwatches zur Wehr setzen könne. ”Die Zeit für Swatch, Tissot, TAG Heuer und andere könnte gerade auslaufen”, so die Marktforscher. Wie gesagt beruht diese Einschätzung auf geschätzten, nicht gesicherten Verkaufs- und Umsatzzahlen.

Deutsche Städte profitieren währendessen von Apples anhaltenden Erfolg. So expandiert der Konzern in München und schafft dort ab 2021 Platz für 1.500 Mitarbeiter.