Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Studie der London School of Economics and Political Science

Drohende Umsatzverluste durch mangelhafte Cloud-Kenntnisse

Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Viele denken, dass sich wichtige Prozesse durch die Cloud erleichtern lassen. Das stimmt aber nur zum Teil. Eine Studie der Londoner LSE zeigt, dass in den meisten Unternehmen zu wenig Cloud-Expertise vorhanden ist. Das schlägt auf den Umsatz.

Große Unternehmen schöpfen laut einer Studie der London School of Economics and Political Science (LSE) nicht das volle Potenzial der Cloud aus. Das führe dazu, dass große Unternehmen weltweit jährlich mehr als 250 Millionen US-Dollar einbüßen, schreibt der Managed-Cloud-Anbieter Rackspace, der an der Untersuchung beteiligt war. Insgesamt sollen rund 87 Prozent der IT-Entscheider "nicht die nötige Cloud-Expertise besitzen".

"Die wachsende Wissenslücke bedeutet, dass Unternehmen eine Strategie haben müssen, um Zugang zur nötigen Erfahrung zu erhalten." John Engates, Chief Technology Officer bei Rackspace
"Die wachsende Wissenslücke bedeutet, dass Unternehmen eine Strategie haben müssen, um Zugang zur nötigen Erfahrung zu erhalten." John Engates, Chief Technology Officer bei Rackspace
Foto: Rackspace

Stolpersteine in der Cloud

Das behindere auch die Kreativität. Fast jeder zweite Befragte ist der Meinung, dass er mit dem richtigen Cloud-Wissen größere Innovationen einführen könne. 39 Prozent glauben, dass ihr Unternehmen aufgrund fehlender Fähigkeiten bei der Installation von Cloud-Plattformen hinterherhinke. Fast vier von fünf Teilnehmern an der Studie sind deswegen überzeugt, dass sie stärker in ihre Arbeitskräfte investieren müssen, um die Cloud-Anforderungen zu erfüllen.

"Durch das Aufkommen von Künstlicher Intelligenz und Automatisierung glauben einige, menschliches Wissen wäre weniger wichtig", kommentiert John Engates, Chief Technology Officer bei Rackspace. Die Studie beweise, dass das nicht der Fall sei. "Die wachsende Wissenslücke bedeutet, dass Unternehmen eine Strategie haben müssen, um Zugang zur nötigen Erfahrung zu erhalten."

Folgende Problemfelder hat die Studie unter anderem identifiziert:

  • 44 Prozent der IT-Profis würden mehr Zeit als erwartet mit dem Management der täglichen Cloud-Prozesse verbringen

  • 52 Prozent der IT-Entscheider hätten erkannt, dass fehlende Expertise ihr Geschäft behindert

  • 81 Prozent der IT-Profis seien überzeugt, dass detailliertes Cloud-Wissen innerhalb ihrer Organisation den Return on Investment (ROI) erhöhen würde

Immerhin gaben 44 Prozent der Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen bereits einen positiven ROI durch die bisherige Cloud-Nutzung habe. Weitere 46 Prozent rechnen zudem mit einem positiven ROI in der Zukunft.

Benötigte Skills für die Cloud

Native Cloud-Entwicklung sei die derzeit am schwierigsten zu findende Fähigkeit bei Fachkräften, klagen 43 Prozent der Teilnehmer der Studie. Jeweils 40 Prozent suchen Mitarbeiter, die Kenntnisse in den Bereichen Projektmanagement für Migrationen und Cloud Security vorweisen können.

IT-Profis, die diese Anforderungen erfüllen, erwarten laut Studie vor allem ein adäquates Gehalt und Zusatzleistungen von ihrem künftigen Arbeitgeber. Weitere wichtige Interessen sind Karreriemöglichkeiten in der Firma sowie die Chance zur Mitarbeit an interessanten Projekten.

"Die Cloud-Technologie ist ein Opfer ihres eigenen Erfolgs geworden", sagt Will Venters, Assistant Professor für Information Systems an der LSE. Er empfiehlt Unternehmen neben der richtigen Expertise auch eine Entwicklungsstrategie für ihre Cloud-Skills. Nur so lasse sich sicherstellen, dass sie ihre Arbeitskräfte und Trainingsprozesse weiterentwickeln können. Venters: "Ansonsten gefährden sie ihre künftigen Ziele in einem zunehmend kompetitiven digitalen Markt."

Lesetipp: Erfolgreich ins Cloud-Business einsteigen