Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Premiere

Erstes faltbares Smartphone kommt auf den Markt

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Ein chinesischer Hersteller hat mit dem Royole FlexPai das weltweit erste faltbare Smartphone vorgestellt. Die Details.
Royole FlexPai ist das erste faltbare Smartphone, welches auf dem Markt erhältlich ist.
Royole FlexPai ist das erste faltbare Smartphone, welches auf dem Markt erhältlich ist.
Foto: Royole

Bereits seit einiger Zeit wird darüber spekuliert, Samsung könnte noch in diesem Jahr ein erstes faltbares Smartphone präsentieren. Ein hierzulande eher unbekannter chinesischer Smartphone-Hersteller stiehlt Samsung nun die Show. Der Hersteller heißt Royole und das Unternehmen hat mit dem FlexPai das erste faltbare Smartphone vorgestellt. Möglich wird dies durch das flexible AMOLED-Display. Eine Technik, die Royole auch zuletzt auf der IFA 2018 in Berlin präsentiert hatte.

Zugegeben: Das Design des Smartphones wirkt etwas klobig. Der Hersteller selbst bezeichnet das Gerät stolz als das weltweite erste Gerät, welches zugleich ein Smartphone als auch (ausgeklappt) ein Tablet sei. In dem Gerät selbst werkelt der noch nicht offiziell von Qualcomm angekündigte Snapdragon 8150 (auch Snapdragon 855 genannt), der im 7-Nanometer-Verfahren hergestellt wird. Damit kontert Qualcomm die neuen 7-Nanometer-Chips, die Apple in seinen Geräten verbaut. Der Snapdragon 8150 verfügt über acht Kerne und ist mit 2,8 Gigahertz getaktet. Hinzu kommt die Grafikeinheit Adreno 640.

Weiterer Blick auf das FlexPai
Weiterer Blick auf das FlexPai
Foto: Royole

Das FlexPai besitzt einen 7,8 Zoll großen und flexiblen AMOLED-Bildschirm im 4:3-Format mit einer Auflösung von 1.920 x 1.440 Pixeln. Daraus ergibt sich eine Pixeldichte von 308 ppi. Gefaltet besitzt das Gerät drei Bildschirme: Einen primären und sekundären Bildschirm und einen Bildschirm am Rand. Alle drei Bildschirme können auch getrennt angesteuert werden können. Die Auflösungen: 810 x 1.440 Pixel (16:9-Format), 720 x 1.440 Pixel (18:9-Format) und 390 x 1.440 Pixel (21:6-Format).

Das Gerät kann im laufenden Betrieb gefaltet werden und passt die Anzeige entsprechend an. Wer also gerade im Smartphone-Modus eine Mail liest und mehr Platz braucht, der faltet es auseinander und kann dann parallel zur Mail auch eine weitere App öffnen.

Auf dem FlexPai läuft WaterOS 1.0. Dabei handelt es sich um eine von Royole angepasste Version von Android 9.0 Pie. Zusammengefaltet können Anrufe von beiden Seiten des Geräts angenommen werden

Das FlexPai verfügt zusätzlich über zwei Kameras: Eine Kamera mit 20 Megapixel und eine mit 16 Megapixel. Das Gerät kann über eine Schnellladetechnik innerhalb von einer Stunde auf bis zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Das FlexPai besitzt 8 Gigabyte RAM und bis zu 256 Gigabyte internen Speicher. Letzterer kann über eine MicroSD erweitert werden. Die Größe gibt der Hersteller mit 134 x 190,35 x 7,6 Millimetern an. Das Gewicht liegt bei 320 Gramm. Die Akkukapazität liegt bei 3.800 mAh.

Die "Weltpremiere" hat ihren Preis: Royole wird ab Dezember das sogenannte "Developer Model" des FlexPai an die Erstkäufer ausliefern. Die Modelle können hier bestellt werden. Die 128-Gigabyte-Version kostet 1.388 Euro. Bei der 256-Gigabyte-Variante erhöht sich der Preis auf stolze 1.539 Euro. (PC-WELT)