Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Bilderkennung

Google Lens erkennt nun eine Milliarde Gegenstände

Denise Bergert ist Fotografin und IT-Journalistin aus Chemnitz.
Die Google-KI Google Lens erkennt durch die Kamera-Linse des Smartphones nun mittlerweile eine Milliarde Gegenstände.

Googles mit einer KI verbundene Kamera-Tool Google Lens launchte im vergangenen Jahr als vorläufige Erweiterung von Google Photos und dem Google Assistant. Wird das Live-Bild der Smartphone-Kamera beispielsweise auf Pflanzen oder Tiere gerichtet, soll Google Lens diese automatisch erkennen und zuordnen. Die KI zeigt dann beispielsweise die Hunderasse oder die Baumart an.

Google Lens erkennt immer mehr Gegenstände.
Google Lens erkennt immer mehr Gegenstände.
Foto: Google

Während Google Lens zum Launch nur etwa 250 Mio. Objekte zuordnen konnte, ist diese Zahl mittlerweile auf eine Milliarde angestiegen. Das teilte Google in dieser Woche in einem Blogbeitrag mit. Google hat die KI in den vergangenen Monaten mit zahlreichen Smartphone-Fotos von Nutzern sowie Produkten aus Google Shopping gefüttert. Google Lens erkennt laut dem Suchmaschinen-Konzern nun außerdem Menschen und geometrische Formen.

Als nützlich für Geschäftskontakte erweist sich die Foto-Funktion für Visitenkarten. Die darauf hinterlegten Daten werden auf Wunsch automatisch den Kontakten hinzugefügt. Die KI macht es Nutzern außerdem möglich, sich automatisch mit einem WLAN-Netzwerk zu verbinden, indem sie das Hersteller-Label ihres Routers fotografieren. Dieses Feature hatte Google bereits im Rahmen der Google I/O 2017 vorgestellt. (PC-Welt)