Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Und wieder Gefahr durch Akkus

HP startet sicherheitsbedingte Rückrufaktion



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Die potenziell betroffenen Notebooks und mobile Workstations des kalifornischen Herstellers aus Palo Alto wurden zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 ausgeliefert. Auch Ersatz-Akkus fallen unter den Rückruf.

Wie HP weiter an seine Kunden, Händler und Distributoren per Mail vom 05. Januar 2018 mitteilt, sind Modelle aus den Reihen Probook, ZBook, x360, Pavillion, Envy und HP 11 betroffen. Die Seriennummern der Produkte aus der Rückrufaktion fallen in den Zahlenbereich xxx550xxxx bis xxx750xxxx.

Kunden sollten die Verwendung der betroffenen Akkus sofort einstellen und sie per Software in den Sicherheitsmodus versetzen, warnt HP.
Kunden sollten die Verwendung der betroffenen Akkus sofort einstellen und sie per Software in den Sicherheitsmodus versetzen, warnt HP.
Foto: HP

Hewlett Packard betont, dass die Sicherheit ihrer Kunden an erster Stelle stehe und rät daher unbedingt zu prüfen, ob ihre Akkus zu Überhitzung neigen. Laut Hersteller seien weniger als drei Prozent der ausgelieferten Batterien fehlerhaft und müssten ausgetauscht werden. Mit einem Validierungsprogramm des Herstellers unter diesem Link lasse sich feststellen, ob ein Wechsel erforderlich ist.

BIOS-Update schaltet Akku ab

HP hat für Kunden, deren Energiespeicher von dieser Rückrufaktion betroffen ist, ein BIOS-Update entwickelt, das den Akku in einen "Sicherheitsmodus" versetzen kann. Die Verwendung des Akkus sollte sofort eingestellt werden. Sobald der Akku in den Sicherheitsmodus versetzt wurde, können Kunden ihr Notebook oder ihre mobile Workstation über das HP-Netzteil weiterhin sicher benutzen, erklärt der Hersteller.

HP stellt für jeden Akku, der unter diese Rückrufaktion fällt, einen kostenlosen Vor-Ort-Ersatzakkuservice durch einen autorisierten Techniker bereit. Viele dieser Akkus sind fest im System verbaut und können daher nicht durch den Kunden ausgetauscht werden.

Weitere Informationen über den Validierungsprozess, das Verfahren für Großkunden und den Link zum Download stellt Hewlett Packard hier zur Verfügung. (KEW)