Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nach 14 Tagen kam die Rettung

iPhone überlebt zwei Wochen unter Wasser

Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Eine glückliche Fügung: Die Inhaberin verliert ihr iPhone X bei Erholung am Wasser, zwei Wochen später kehrt das Gerät fast unversehrt zurück.

Das iPhone X ist wasserdicht. Zumindest in Maßen, die Zertifizierung IP67 besagt, dass in einem Meter Wassertiefe 30 Minuten lang aushalten kann. Gegen Wasserschäden gibt Apple dennoch keine Garantie. Dass das iPhone X aber sogar noch ein bisschen mehr aushalten kann als die Zertifizierung verspricht, berichtet nun Futurezone.at.

Der Youtuber Man + River habe bei einem seiner Ausflüge ein iPhone X in einem Fluss entdeckt, das dort etwa zwei Wochen gelegen hatte. Nach dem Trocknen erwies es sich aber nicht nur als wieder funktionsfähig, sondern auch als unzureichend gesichert, was in diesem Fall aber von Vorteil war. Denn über die Kontakte-App konnte der Finder die Besitzerin ermitteln, die über die Rückgabe mehr als erfreut war, denn ein Backup ihrer Fotos besaß sie nicht. Wenigstens war das iPhone X in eine Hülle gepackt, die Rahmen und Display vor größeren Schäden schützte.

Quelle: Macwelt