Joerg Hartmann übernimmt

Johannes Bischof verlässt Konica Minolta

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Konica Minolta Business Solutions hat den Posten des Geschäftsführers für Deutschland und Österreich neu besetzt. Mit sofortiger Wirkung übernimmt diese Aufgabe Joerg Hartmann. Johannes Bischof wird das Unternehmen verlassen.
"Die in der Vergangenheit begonnene strategische Ausrichtung von Konica Minolta als Services Provider werden wir weiter ausbauen und die digitale Transformation des Unternehmens deutlich intensivieren", betont Hartmann anlässlich des Funktionswechsels.
"Die in der Vergangenheit begonnene strategische Ausrichtung von Konica Minolta als Services Provider werden wir weiter ausbauen und die digitale Transformation des Unternehmens deutlich intensivieren", betont Hartmann anlässlich des Funktionswechsels.
Foto: Konica Minolta Business Solutions

Joerg Hartmann hat bei Konica Minolta Business Solutions die Verantwortung für das Geschäft in Deutschland und Österreich übernommen. Er löst mit sofortiger Wirkung Johannes Bischof ab, der das Unternehmen verlassen wird. Bischof kam im Jahr 2000 als Geschäftsführer von Minolta Austria in das Unternehmen. Dort baute er das Händlergeschäft auf. Seit 2012 gehörte als Mitglied der Geschäftsleitung der deutschen Landesgesellschaft an, Mitte 2013 übernahm er den Geschäftsführerposten von Günther Schnitzler, der sich nach 33 Jahren in den Ruhestand zurückzog.

Auch interessant: Umbenennung in Konica Minolta IT Solutions - Raber+Märcker verschwindet

Der Abgang von Bischof kam dagegen überraschend und erfolgte offenbar nicht in bestem Einvernehmen: Anfang November noch legte er in einer IT-Fachzeitschrift in einem ausführlichen Interview seine Sicht auf die Digitalisierung und die Rolle von Dienstleistern dabei dar. Wenige Tage später wurde er bereits seines Amtes enthoben. Als Gründe sehen Beobachter die schlechten Zahlen des Unternehmens - nicht nur, aber auch in Deutschland - sowie die langsamen Fortschritte beim Umbau vom Kopiererhersteller zum IT-Dienstleister. Daneben scheint Bischof sich zudem mit seinem Führungsstil im Unternehmen wenig Freunde gemacht zu haben.

Joerg Hartmann übernimmt Geschäfstführung bei Konica Minolta

Sein Nachfolger Joerg Hartmann kam vor einem Jahr als Chief Operating Officer zu Konica Minolta. Die Position des COO wurde damals neu geschaffenen. Hartmanns Aufgabe war es, sowohl den Umbau zum IT Services Provider als auch die digitale Transformation des Unternehmens Konica Minolta selbst voranzutreiben. Dazu wurden ihm die Bereiche Sales, Marketing, Service, SCM (Supply Chain Management) sowie Business Administration & Acquisition unterstellt. Hartmann berichtet bisher direkt an Bischof.

Johannes Bischof hat Konica Minolta Business Solutions Anfang November mit sofortiger Wirkung verlassen.
Johannes Bischof hat Konica Minolta Business Solutions Anfang November mit sofortiger Wirkung verlassen.
Foto: Konica Minolta Business Solutions

Vor seinem Wechsel zu Konica Minolta war Hartmann insgesamt 15 Jahre bei Fujitsu. 2001 fing er nach einem Physikstudium zunächst bei Fujitsu Siemens Computers an. 2007 rückte er dort zum Leiter Consumer Business Deutschland auf. Als der Hersteller das Geschäft mit Consumer-PCs aufgab, wechselte Hartman zu Research in Motion (RIM) als Director Channels & Distribution EMEA. 2011 - zwei Jahre danach - kehrte er zu Fujitsu zurück und übernahm innerhalb der Vertriebsorganisation die Verantwortung für das Geschäft mit "Workplace Systems" und war später als Vice President, Head of Product Category Management EMEIA Region, tätig.