Für mehr Flexibilität in der Arbeitswelt

Lenovo stellt neue ThinkPads vor



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Ausgestattet mit Intel Core vPro-Prozessoren der 11. Generation oder AMD Ryzen Prozessoren der 5000er-Serie, bieten die aktualisierten Lenovo ThinkPads eine verbesserte Konnektivität sowie Technologien zur besseren Zusammenarbeit und Kommunikation.
 
  • Neue Prozessor Generation
  • Fokus auf Kommunikation
  • Bildschirm für Digitale Arbeitsplätze
Zur ThinkPad L-Serie gehören das ThinkPad L14 i und L15 i mit Intel Core vPro-Prozessoren der 11. Generation sowie das ThinkPad L14 und L15 mit AMD Ryzen 5000er-CPUs.
Zur ThinkPad L-Serie gehören das ThinkPad L14 i und L15 i mit Intel Core vPro-Prozessoren der 11. Generation sowie das ThinkPad L14 und L15 mit AMD Ryzen 5000er-CPUs.
Foto: Lenovo

Die neuesten Ergänzungen im ThinkPad-Portfolio des chinesischen Herstellers Lenovo enthalten die komplett überarbeiteten Modelle X13 und X13 Yoga mit 16:10-Displays sowie die aktualisierten T- und L-Serien. Außerdem wurden die aufgefrischten ThinkPad Workstations P14s und P15s angekündigt, die flexible Prozessoroptionen, dedizierte Grafikkarten und verbesserte Displays bieten.

Mehr Kommunikation – mehr Cloud

Um den Wechsel zu Cloud-basierten Umgebungen zu erleichtern, sind ausgewählte ThinkPads mit verbesserten Optionen zur Konnektivität ausgestattet, darunter 5G WWAN und Intel Wi-Fi 6E. Full-HD-Webcams, verbesserte Displays mit Blaulichtfilter und Dolby Vision sowie das Dolby Audio Speaker-System sollen ebenfalls die Zusammenarbeit optimieren und dazu den Benutzer erfreuen.

Die neuen ThinkPads, im Bild das T15, können durch vielseitige Konfigurationsmöglichkeiten optimal an ihre Einsatzzwecke angepasst werden.
Die neuen ThinkPads, im Bild das T15, können durch vielseitige Konfigurationsmöglichkeiten optimal an ihre Einsatzzwecke angepasst werden.
Foto: Lenovo

Lenovos mobile Workstation ThinkPad P14s kann mit neuesten Intel oder AMD-CPUs sowie mit Radeon oder Nvidia Grafik konfiguriert werden. Sicherheitsoptionen wie der Match-on-Chip-Fingerabdruckleser sind bei einigen Modellen bereits in den Netzschalter integriert. Bei Intel-Modellen ist ein Sensor zur Erkennung der Anwesenheit integriert und zudem ein berührungsloses Login durch Microsofts Gesichtserkennung Windows Hello ermöglicht. Als Ergänzung zu den bestehenden ThinkShield-Sicherheitsfunktionen sollen die neuen Funktionen zum Schutz der Anwender beitragen.

Hardware, Software und Services kombiniert

Dem Kundenwunsch nach einem nahtlosen Angebot an einer Cloud-basierten Zusammenarbeit entsprechend, kombiniert Lenovo für Partner und Kunden das Angebot an Hardware, Software und Services. So können beispielsweise ThinkPads mit Lenovo Commercial Vantage-Software und einer maßgeschneiderten Device as a Service (DaaS)-Lösung den Kauf, die Konfiguration und die sichere Bereitstellung direkt für den Endbenutzer erleichtern, heißt es von Lenovo Deutschland.

Zudem könne diese Kombination die Gesamtkosten senken, die Produktivität verbessern und agile Geschäftsabläufe ermöglichen, heißt es weiter aus Stuttgart. Ein Lenovo Premier Support für weitere Unabhängigkeit rundet das Angebot weiter ab.

Die Highlights der neuen ThinkPad-Generation

Umfangreiche Konfigurationsoptionen ermöglichen bei der T-Serie maßgeschneiderte Konfigurationen für Kundenbedürfnisse, einschließlich spezieller Konfigurationen für das Gesundheitswesen. So kann etwa das ThinkPad T14 i mit speziellen Funktionen für die Health-Klientel ausgestattet werden, einschließlich einer antimikrobiellen Oberflächenbehandlung, dem FIPS-201-konformen Fingerabdruckleser mit RFID-Lesegerät oder dem Privacy Guard-Display, um vertrauliche Patientendaten besser zu schützen.

Neben dem klassischen Schwarz ist Storm-Grey eine weitere Farboption und macht, wie beim abgebildeten ThinkPad T14s zu sehen, eine gute Figur.
Neben dem klassischen Schwarz ist Storm-Grey eine weitere Farboption und macht, wie beim abgebildeten ThinkPad T14s zu sehen, eine gute Figur.
Foto: Lenovo

Das Portfolio der ThinkPad T-Serie umfasst ThinkPad T14s i, T14 i und T15 mit Intel Core vPro Prozessoren der 11. Generation sowie ThinkPad T14s und T14 mit mobilen Prozessoren der AMD Ryzen 5000er-Serie. Beschleunigt werden sie mit Intel UHD-Grafik, Iris Xe oder Nvidia MX450, beziehungsweise mit integrierter AMD Radeon-Grafik bei AMD Ryzen-Modellen. WiFi 6 und optionales 5G oder 4G, Hybrid-Webcams bis Full-HD und Infrarot, Dolby Audio und zahlreiche Sicherheitsfunktionen lassen kaum Wünsche bei der Konfiguration offen.

Daher sind auch die folgenden unverbindlichen Preisempfehlungen nur Einstiegspreise. Startet etwa das Lenovo ThinkPad T14 bei 849 Euro, kommt das 15-Zoll-Pendant T15 erst ab 1.379 Euro mit der günstigsten Ausstattung zum Kunden. Dazwischen liegen die Startpreise für das T14i bei 949 Euro, für das T14s bei 1.049 und dem T14si bei 1.099 Euro.

Noch flexibler, noch leistungsfähiger

ThinkPad X13 und X13 Yoga versprechen maximierte Leistung und Portabilität. Die leichten Laptops mit den neuen 16:10-Displays verfügen über eine "Always-on always connected"-Technologie, um bei der täglichen Arbeit den Überblick zu behalten. Das Portfolio der ThinkPad X-Serie umfasst das ThinkPad X13 i und X13 Yoga mit Intel Core vPro Prozessoren der 11. Generation sowie das ThinkPad X13 mit mobilen Prozessoren der AMD Ryzen 5000er-Serie.

Mehr Flexibilität in Sachen Gewicht, Prozessorauswahl und Leistung als bei Lenovos neuem ThinkPad X13 Yoga kann man sich kaum wünschen.
Mehr Flexibilität in Sachen Gewicht, Prozessorauswahl und Leistung als bei Lenovos neuem ThinkPad X13 Yoga kann man sich kaum wünschen.
Foto: Lenovo

Das ThinkPad X13 Yoga und das X13i sind im April 2021 ab 1.379 Euro beziehungsweise 1.149 Euro verfügbar. Das günstigere ThinkPad X13 soll dann im Mai 2021 für 999 Euro in den Verkauf starten.

ThinkPad L14 und L15 stellen die günstigeren Optionen für das ThinkPad-Ökosystem dar. Zusätzlich zu den bereits erhältlichen Intel-basierten Modellen L13 und L13 Yoga haben die neuen Modelle verbesserte Sicherheits- und Konnektivitätsfunktionen, wie etwa WiFi 6. Auch sie verfügen über die ThinkShield-Sicherheit die unter anderem den Match-on-Chip-Fingerabdruckleser und das selbstheilende BIOS SecureBio enthält. Verfügbar ab Mai 2021 gibt es das ThinkPad L14 ab 729 Euro, das ThinkPad L15 sogar ab 699 Euro.

Flexiblere mobile Workstations für Power User

Mit den ThinkPads P14s, P14s i und P15s geht Lenovo einen weiteren Schritt in Richtung mobile Workstations vor. Sie sind so konzipiert, dass sie auch Anwendungen wie AutoCAD LT, Autodesk Revit oder SolidWorks ausführen können, ohne gleich aus dem Takt zu geraten. So habe man dem P14s jetzt mit CPUs der mobilen AMD Ryzen 5000er-Serie und integrierter Radeon-Grafik ausgestattet.

Die „Mobile Workstation“ genannten ThinkPads P14s und P15s (Foto) bieten laut Lenovo ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Leistung und Mobilität.
Die „Mobile Workstation“ genannten ThinkPads P14s und P15s (Foto) bieten laut Lenovo ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Leistung und Mobilität.
Foto: Lenovo

Das ThinkPad P15s kann mit Intel Core-Prozessoren der 11. Generation und einer diskreten Nvidia T500-Grafikkarte konfiguriert werden, die mit mehr CUDA-Kernen, verbesserter Leistung und 4 GB VRAM ausgestattet ist. Dank der X-Rite-Farbkalibrierung für sofortige Farbgenauigkeit, schaffen die aktualisierten Laptops den Spagat zwischen Leistung und Mobilität für Power-User wie Designer und Ingenieure. Insgesamt sei die Palette mobiler Workstations nun noch flexibler geworden.

Auch hier gilt es den Begriff Einstiegspreise wörtlich zu nehmen. Beim ThinkPad P14si sind es ab April 2021 999 Euro, beim P15s 949 Euro und im Mai gesellt sich das ThinkPad P14s für ab 879 Euro dazu.

Arbeitsplatzmonitor für verbesserte Produktivität

Der ThinkVision P40w-20 besitzt ein 39,7-Zoll-Display im Seitenverhältnis 21:9 und einer WUHD-Auflösung von 5120 x 2160. Die Natural Low Blue Light-Technologie hat die TÜV Rheinland Eyesafe Display-Zertifizierung und reduziert die blauen Strahlen bei gleichzeitiger Farbgenauigkeit. Der USB-C-Docking-Monitor hat bis zu 12 Anschlüsse, darunter zwei Thunderbolt 4-Ports für Daten-, Video- und Netzwerk-Passthrough, sowie bis zu 100 W Ladeleistung mit Smart Power-Technologie.

Das neue Premium-Display ThinkVision P40w-20 ist ein Thunderbolt 4-Monitor mit umfangreichen Anschlüssen und erweiterter Funktionalität für den professionellen Einsatz.
Das neue Premium-Display ThinkVision P40w-20 ist ein Thunderbolt 4-Monitor mit umfangreichen Anschlüssen und erweiterter Funktionalität für den professionellen Einsatz.
Foto: Lenovo

Lenovos ThinkVision P40w-20 ist, laut eigenen Angaben, der weltweit erste Intel AMT-fähige Thunderbolt 4-Monitor, der eine stabile und sichere Verbindung zur Fernwartung der angeschlossenen Geräte ermöglicht. Darüber hinaus kann der Benutzer mit eKVM per Knopfdruck auf zwei PC-Quellen zugreifen, mit True Split beide Quellen gleichzeitig über Picture-by-Picture anzeigen und auswählen, welche Quelle er beispielsweise für eine Videokonferenz freigeben möchte.

Für das Display gibt Lenovo eine Verfügbarkeit ab Herbst 2021 an, Preise will der chinesische Hersteller derzeit noch keine nennen.

Lenovo verspricht auch eine "grünere Zukunft"

Zusätzlich zu den technologischen Neuerungen unterstreicht Lenovo seine Bemühungen im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Neben der Verwendung biobasierter Verpackungen, recycelten Materialien und erneuerbaren Energiequellen, wo immer dies möglich ist, habe man sich bei Lenovo aggressive, wissenschaftlich fundierte Ziele zur Energie- und Emissionsreduzierung gesetzt, um globale Initiativen zum Klimawandel zu unterstützen.

So habe man im Fiskaljahr 2019/20 eine Emissionsreduktion von 92 Prozent im Vergleich zum Jahr 2009/10 erreicht. Für die Reduktion der Scope-1- und Scope-2-Treibhausgase sind Energieeffizienzprojekte, die Nutzung von Solaranlagen und der Kauf von Zertifikaten für erneuerbare Energien verantwortlich.

"Die Arbeit von zu Hause aus und neue hybride Arbeitsformen erfordern Verbesserungen bei Kameras, Audio und Sicherheit, um die Zusammenarbeit und Produktivität zu verbessern", sagt Jerry Paradise, Vice President Global Commercial Portfolio & Product Management bei Lenovo PCSD. "Das Design, die Entwicklung, die Herstellung und die Bereitstellung innovativer Technologien, die eine große Auswahl bieten und die Bedürfnisse der Endbenutzer erfüllen, sind ein wesentlicher Bestandteil der ThinkPad DNA. Dies zu tun und gleichzeitig Energie- und Emissionsreduktionsziele zu erfüllen, zeigt unser Engagement für eine nachhaltige Zukunft."

Zur Startseite