MAN sieht Einsparung durch Nutzfahrzeugallianz von fast 1 Mrd EUR

25.04.2008
MÜNCHEN (Dow Jones)--Die MAN AG rechnet mit Synergien einer möglichen Allianz im Bereich Nutzfahrzeuge mit Volkswagen und Scania von rund 1 Mrd EUR. Die Einsparungen wären damit beinahe doppelt so hoch wie bislang mit 500 Mio EUR kommuniziert, sagte der MAN-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piech am Freitag auf der Hauptversammlung in München. Diese Einsparungen seien bei einer neuen Generation von Lkw möglich.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die MAN AG rechnet mit Synergien einer möglichen Allianz im Bereich Nutzfahrzeuge mit Volkswagen und Scania von rund 1 Mrd EUR. Die Einsparungen wären damit beinahe doppelt so hoch wie bislang mit 500 Mio EUR kommuniziert, sagte der MAN-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piech am Freitag auf der Hauptversammlung in München. Diese Einsparungen seien bei einer neuen Generation von Lkw möglich.

Piech sieht die Aufstellung der drei Nutzfahrzeughersteller wie folgt: Volkswagen sei ein preiswerter Lkw-Hersteller, MAN im mittel- bis hochwertigen Bereich tätig, und "Scania ist der Rolls-Royce unter den Lastwagenherstellern". Piech fügte hinzu: "Ein 40-Tonner von Volkswagen in Brasilien kostet genau halb so viel wie ein Scania aus Europa."

Anfang März hatte Volkswagen angekündigt, ihre Stimmrechte bei Scania auf knapp 69% aufzustocken. Zudem halten die Wolfsburger einen Anteil an der MAN AG von rund 30%. MAN wiederum ist an Scania mit rund 17% der Stimmrechte beteiligt.

Webseite: http://www.man.eu Von Christoph Baeuchle, Dow Jones Newswires, +49 (0)711 2287 412, christoph.baeuchle@dowjones.com DJG/cba/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.