Roadshow Dokutrends

Ricoh-Beamer zunächst nur in selektiven Kanälen

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Als Projektorenhersteller ist Ricoh derzeit recht unbekannt. Keine Wunder, denn der japanische Konzern hatte die Beamer bisher nicht unter dem eigenen Brand vermarktet. Das soll nun anders werden.
Newcomer im Ricoh-Projektoren-Portfolio: Die Ultrakurzdistanzprojektoren PJ WX4130 und PJ WX4130.
Newcomer im Ricoh-Projektoren-Portfolio: Die Ultrakurzdistanzprojektoren PJ WX4130 und PJ WX4130.

Als Projektorenhersteller ist Ricoh derzeit recht unbekannt. Keine Wunder, denn der japanische Konzern hatte die Beamer bisher nicht unter dem eigenen Brand vermarktet. Das soll nun anders werden.

Auf der derzeit laufenden Roadshow "Dokutrends" für Fachhandelspartner und Kunden hat Ricoh nun die Ultra-Kurzdistanzprojektor PJ WX4130 und PJ WX4130N vorgestellt. Damit kann der Hersteller nun ein rundes Portfolio an Bussines-Projektoren vom portablen bis zum fest installierten Geräten anbieten.

Allerdings bleiben bei Ricoh die meisten Händler im Beamer-Geschäft erste einmal außen vor. Laut Hersteller werden die Produkte zunächst nur im direkten Vertriebskanal und über autorisierte Fachhandelsparter angeboten. Die Entscheidung, ob die Projektoren auch über Distributoren verkauft werden sollen, ist laut Ricoh noch nicht gefallen. In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Ricoh verkaufe die Projektoren ausschließlich über den Direktvertrieb. Diese Aussage hat Ricoh korrigiert.

Auch Ada ist vertreten

Erstmals auf einer Ricoh-Roadshow vertreten: Der Bereich Ricoh IT Services & Solutions (powered by ADA), der aus der Übernahme des operativen Geschäfts des insolventen Systemhauses ADA hervorgegangen ist. Das ADA-Geschäft wird als eigene Business-Unit geführt und soll den Ausbau Ricohs zum Service-Anbieter unterstützen.

Dass Ricoh seinen Kunden künftig die ganze Office-Infrastruktur aus einer Hand bieten will, zeigt auch der Einstieg in Videokonferenz-Markt. Mit dem Unified Communication System P3000 stellt der Hersteller nun ein entsprechendes Produkt auf der Roadshow vor.

Nach Düsseldorf, Stuttgart. Nürnberg und München macht die Roadshow Dokutrends noch in vier weiteren Städten Station:

  • 28. August 2012: Olympiastadion Berlin, Olympischer Platz, 14053 Berlin

  • 6. September 2012: Imtech-Arena Hamburg, Sylvesterallee 7, 22525 Hamburg

  • 11. September 2012: Porsche Leipzig, Porschestr. 1, 04158 Leipzig

  • 18. September 2012: Commerzbank-Arena Frankfurt, Otto-Fleck-Schneise, 60528 Frankfurt am Main

Informationen gibt es auf http://www.ricoh.de/dokutrendstour/ (awe)

Zur Startseite