Steinbrück: Kritisiere Personalabbau nicht "generaliter"

09.07.2008
BERLIN (Dow Jones)--Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat sich gegen generelle Kritik am Personalabbau von Unternehmen ausgesprochen. "Das kritisiere ich nicht, jedenfalls nicht generaliter", sagte Steinbrück am Mittwoch bei einer Veranstaltung an der Humboldt-Universität in Berlin. Personalabbau müsse von Fall zu Fall beurteilt werden.

BERLIN (Dow Jones)--Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat sich gegen generelle Kritik am Personalabbau von Unternehmen ausgesprochen. "Das kritisiere ich nicht, jedenfalls nicht generaliter", sagte Steinbrück am Mittwoch bei einer Veranstaltung an der Humboldt-Universität in Berlin. Personalabbau müsse von Fall zu Fall beurteilt werden.

Ein Unternehmen könne eine Kostenbelastung nicht aufrecht erhalten, wenn klar sei, dass es im Wettbewerb darüber nicht bestehen könne, sagte der Minister. "Unternehmen müssen atmen können", sagte Steinbrück.

Explizit auf den von der Siemens AG angekündigten Stellenabbau angesprochen, sagte der Finanzminister: "Das kann ich im Einzelnen nicht beurteilen, weshalb ich nicht den pädagogischen Zeigefinger aufschwingen kann."

"Um ein Unternehmen mittelfristig am Markt zu halten, müssen Unternehmen sich verändern, restrukturieren können, gelegentlich auch Personal abbauen können", sagte Steinbrück. Es werde keinem Unternehmen abgesprochen werden können, eine Strategie zu verfolgen, mit der es sich wettbewerbsfähig am Markt halten wolle.

Deutsche Unternehmen hätten sich in den vergangenen Jahren sehr stark restrukturiert, die großen Unternehmen zum Teil auch über den Abbau von Personal. "Aber immerhin, sie haben sich dabei weltweit sehr viel wettbewerbsfähiger aufgestellt", sagte Steinbrück.

Webseite: http://www.bundesfinanzministerium.de - Von Beate Preuschoff, Dow Jones Newswires, +49 (0)30 - 2888 4122, beate.preuschoff@dowjones.com DJG/bep/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.