Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Verwechslung

Verbraucherschützer warnen vor iPad-Pro-Aktionen

17.08.2017
Von Halyna Kubiv
Apples einfache Bezeichnung für seine Geräte sorgt derzeit für Verwirrung und Ärger bei den Kunden.
Die fehlende Bezeichnung der iPad Generationen sorgt für Verwirrung.
Die fehlende Bezeichnung der iPad Generationen sorgt für Verwirrung.
Foto: bfk - shutterstock.com

Apples iPad hat mal iPad 2, das neue iPad (dritte Generation) oder auch iPad 4 geheißen. Seit Kurzem gibt es im Store nur noch ein iPad Pro, wieder ein iPad wie vor sieben Jahren und ein iPad Mini. Die fehlende Bezeichnung der Generation sorgt momentan für Ärger und Verwirrung vor allem bei den Dritt-Händlern. So hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei der laufenden Aktion von Gravis auf Ebay eine schwammige Bezeichnung des beworbenen Produktes entdeckt. Demnach hat Gravis "das leistungstärkste iPad aller Zeiten" vertrieben, was auf das Modell von Apple aus dem Jahr 2017 schließen lässt. Erst im Kleingedruckten der technischen Details konnten die Nutzer entdecken, dass es sich um ein Modell von 2015 mit deutlich schwächeren Chip und einer schlechteren Kamera handelt. Gravis hat auf den Hinweis der Verbraucherzentrale seinen Text etwas abgeändert, dennoch gäbe es vor allem auf Ebay weiterhin Angebote, die unter der Masche von dem neuesten iPad die älteren Modelle verkaufen.

Dieses Problem besteht jedoch nicht nur bei den iPads, verkauft doch Apple auch die iPod-Touch-Geräte ohne Generations-Bezeichnungen, auch bei den Bezeichnungen von den Macbook-Modellen lässt sich nur anhand der Modellnummer feststellen, um welches Baujahr es sich handelt. Am besten sind die Kunden beraten, wenn sie eine eindeutige Modellnummer zur Verfügung haben. Die ist zwar nicht auf den ersten Blick verständlich, es gibt jedoch genügend Apps und Online-Websiten, die diese Informationen samt Baujahr, Chip-Generation und Speicherplatz entschlüsseln. Die dienstälteste Seite ist wohl everymac.com. (Macwelt)

 

Bernd Hagemann

Vorschlag, für alle Verbraucherschützer und Ewig-Meckerer: Schaut doch einfach mal auf der Website von Apple nach. Da stehen alle technischen Angaben zu den aktuellen Modellen sogar direkt nebeneinander im Vergleich. Wer unbedingt bei einem anderen Händler oder bei Ebay kaufen will, muss sich schon selbst schlau machen oder eben ein altes Gerät kaufen. Was hat Apple damit zu tun, dass andere Händler nicht die Daten von Apple direkt übernehmen, sondern selbst etwas "basteln"? Dieses ewige Apple-bashing geht mir echt auf die Neven.

comments powered by Disqus