Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Malware bekämpfen

Android-Smartphones

Beate Wöhe leitet als Director Experts Network das IDG Experten-Netzwerk für alle Online-Portale der IDG Business Media GmbH. Sie hat diese Position nach über zehnjähriger Tätigkeit als Redakteurin und leitende Redakteurin des IDG-Titels ChannelPartner im Juli 2014 übernommen. Ihr obliegt die Betreuung der Experten sowie der weitere Ausbau der Community.
Die Anzahl an kostenlosen Android-Apps, die ein Smartphone mit Maleware verseuchen können, liegt derzeit bereits über 50.
Ein mit Malware verseuchtes Smarthone
Ein mit Malware verseuchtes Smarthone

Die Anzahl an kostenlosen Android-Apps, die ein Smartphone mit Maleware verseuchen können, liegt derzeit bereits über 50. Erst vor wenigen Tagen hat Google verseuchte Programme aus dem Android Market entfernt, die mit dem Trojaner AndroidDream verseucht sind. Mit fünf einfachen Tricks gelingt es, ein Android-Phone vor Schad-Software-Angrifen zu schützen:

1. Stellen Sie immer fest, wer der Anbieter der App ist und welche anderen Apps er anbietet. Sieht eines der Angebote dubios aus? Wenn Sie nicht sicher sind, lassen Sie die Finger von der App.

2. Lesen Sie die Bewertungen. Aber die Bewertungen im Android Market müssen nicht immer glaubwürdig sein. Surfen Sie im Netz und suchen Sie nach anderen Plattformen, in denen Anwender die App besprochen haben, bevor Sie auf den Download-Button drücken.

3. Überprüfen Sie die Rechte, die mit dieser App verbunden sind. Sobald Sie eine App downloaden oder updaten wird eine Liste der Rechte angezeigt, über die diese App verfügt. Ein Wecker benötigt zum Beispiel nicht das Recht, Ihre Kontakte zu durchsuchen. Die generelle Regel lautet: Wenn eine App mehr benötigt, als sie für ihre Aufgabe benötigt, sollten Sie die Finger davon lassen.

4. Vermeiden Sie selbst installierende Android package files (APKs)). Das beliebte Spiel Angry Birds zum Beispiel wird durch ein Third-Party-Anbieter angeboten. Dieses Szenario wird "sideloading" oder die Installation von Apps über einen APK-file genannt. Wenngleich Angry Birds keine Malware ist, so ist es generell empfehlenswert, APK-Dateien, auf die man zufällig stößt, nicht zu downloaden und zu installieren. In den meisten der Fällen wissen Sie nicht, was eine solche Datei enthält, bis Sie sie installiert haben - und dann kann es schon zu spät sein.

5. Installieren Sie einen Malware- und Antivierenscanner auf dem Smartphone. Auch wenn viele Menschen noch glauben, dass Antivirenscanner auf einem Mobiltelefon nutzlos sind; die Verseuchung ihres Smartphones mit Malware könnte ihre Meinung ändern. Einige große Security-Anbieter bieten bereits Security-Tools an - manche auch als Freeware.