Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fritz Mesh Set 7590+1750

AVM WLAN-Mesh jetzt verfügbar

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Das Set besteht aus Fritzbox 7590 und Fritz WLAN Repeater 1750E. Bei der Einrichtung hilft die kostenlose Fritz App WLAN für Android. Die UVP liegt bei 299 Euro.

Wie zur CEBIT im Juni angekündigt, bringt AVM jetzt sein erstes Set für Mesh-Netzwerke in den Handel. Es besteht aus einer Fritzbox 7590 und einem Fritz WLAN Repeater 1750E. AVM empfiehlt einen Verkaufspreis von 299 Euro. Vorteile von WLAN-Mesh-Netzwerken sind grundsätzlich eine intelligentere Datenübertragung - die sich bei Echtzeitanwendungen wie Video-Streaming auszahlt - und eine größere Reichweite. Erreicht wird dies durch automatische Kanalwahl, Band Steering und Beamforming sowie das koordinierte Zusammenspiel der WLAN-Komponenten.

Mit dem AVM Fritz Mesh Set 7590+1750 ist jetzt das erste WLAN-Mesh-Set der Berliner im Handel. Mesh-fähig sind durch die aktuelle Firmware-Version bereits eine ganze Reihe von AVM-Produkten.
Mit dem AVM Fritz Mesh Set 7590+1750 ist jetzt das erste WLAN-Mesh-Set der Berliner im Handel. Mesh-fähig sind durch die aktuelle Firmware-Version bereits eine ganze Reihe von AVM-Produkten.
Foto: AVM

Mesh-Netzwerke sind in Enterprise-WLAN-Infrastrukturen schon länger etabliert. In Netzwerken für KMU und Privatanwender halten sie derzeit gerade Einzug. Einfach gesagt werden mit Mesh-Technologie mehrere WLANs verknüpft. Der Router dient dabei als zentrale Instanz, die einzenen Mesh-Komponenten kommunizieren jedoch auch untereinander. Sie sorgen so dafür, dass Daten den besten jeweils und schnellsten Weg finden sowie Computer, Tablets und Smartphones stets mit dem Zugangspunkt verbunden sind, der sie am besten bedienen kann. Sie bleiben also nicht an dem "kleben", an dem sie sich zuerst angemeldet haben.

Lesetipp: Mesh mit der Fritzbox: Vermaschtes Netz aufbauen

Mit Google Wifi, Covr von D-Link, Orbi von Netgear, Deco von TP-Link und Velop von Linksys gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Produktfamilien, die WLAN-Mesh ermöglichen. Besonderheit bei WLAN-Mesh von AVM ist jedoch, dass Besitzer einer Fritzbox in vielen Fällen keinen neuen Router benötigen. Die aktuelle Version der Firmware ermöglicht es, auch ältere Geräte um die neuen Möglichkeiten zu erweitern.

Lesetipp: Was bedeutet eigentlich Mesh?

Momentan werden die Fritzbox 7590, 7580, 7560,7530 und 7490 unterstützt. Auch die Fritz Repeater 1750E, 1160, 450E, 310 und DVB-C sowie die Fritz-Powerline-Adapter 1260E, 1240E, 546E und 540E lassen sich durch ein Software-Update Mesh-fähig machen. Mittelfristig will AVM WLAN Mesh per Fritz-OS-Update in alle aktuellen Fritzbox-Modelle integriert. Eine aktuelle Liste führt der Anbieter auf seiner Website.

Um das WLAN Mesh einzurichten, bietet AVM die kostenlose Fritz App WLAN für Android an. Die App misst den Datendurchsatz Endgeräts und die Verbindungsqualität.

Lesetipp: Drahtlose Mesh-Netzwerke - WLAN-Versorgung in KMU verbessern