Glasfaserkabel angeknabbert

Biber sorgen für 36-stündigen Internetausfall

27.04.2021
In Tumbler Ridge im Westen Kanadas werden Biber für einen länger anhaltenden Ausfall von Internet, Fernsehen und Mobilfunk verantwortlich gemacht. Die Nager sollen beim Dammbau an mehreren Stellen ein wichtiges Glasfaserkabel angeknabbert haben.

In einem kleinen Ort im Westen Kanadas sollen Biber für einen 36-stündigen Ausfall von Internet, Fernsehen und Mobilfunk gesorgt haben. Die Nager hätten beim Dammbau ein wichtiges Glasfaserkabel an mehreren Stellen angeknabbert, teilte der Telekomkonzern Telus laut örtlichen Medienberichten mit. Rund 900 Kunden in der Ortschaft Tumbler Ridge in British Columbia seien betroffen gewesen.

Techniker fanden demnach am Samstag heraus, dass sich die Biber in einem nahe gelegenen Bach bis zu dem in rund einem Meter Tiefe verlaufenden Kabel durchgebuddelt hatten. Anschließend hätten sie die etwa zwölf Zentimeter dicke Verkleidung durchgebissen.

"Das war eine bizarre und einzigartig kanadische Wendung", zitierte der staatliche Sender CBC eine Sprecherin des Unternehmens. So hätten die Biber anscheinend auch das Markierungsband des Kabels für den Dammbau verwendet. Trotz eisiger Temperaturen hätten die Techniker den Schaden bis Sonntagnachmittag beheben können. Tumbler Ridge befindet sich nahe den kanadischen Rocky Mountains und hat insgesamt etwa 2.000 Einwohner.

In Deutschland hatte sich der Bitkom im Zuge der Debatte um die Neufassung des Telekommunikationsgesetzes unter anderem kritisiert, dass die erhoffte erleichterte Nutzung alternativer Verlegemethoden nicht zugelassen werden sollen. Der Verband bemängelte, dass die zur Einhaltung der bisherigen Regen erforderlichen Tiefbaukapazitäten teuer und schwer zu bekommen sind. "Stattdessen sollte man auf innovative und schnelle Verlegetechniken wie Microtrenching setzen. Dieses Verfahren ist etabliert und gut erprobt", teilte der Bitkom im April mit. Die Glasfaserliebhaber unter den auch in Deutschland wieder häufiger werdenden Bibern werden es mit Freude hören. (dpa/pma)

Zur Startseite