Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Weiter Streit

Bison IT Services gegründet

05.05.2010
Mit der Gründung der Bison IT Services versucht die Schweizer Bison, alle Comparex-Mitarbeiter an sich zu ziehen.

Mit der Gründung der Bison IT Services versucht der Schweizer ERP-Anbieter Bison AG, alle Comparex-Mitarbeiter an sich zu ziehen. Die Neugründung soll, wie unsere Schwesterpublikation "Computerworld Schweiz" schrieb, den Schweizer Agrarkonzern Fenaco-Konzern mit IT-Dienstleistungen versorgen. Fenaco ist die Muttergesellschaft der Bison Systems AG und Großkunde von Comparex. Die Bison AG gehört mehrheitlich der Fenaco.

Bison-Schweiz-Chef Rudolf Fehlmann bestätigte die Neugründung.
Bison-Schweiz-Chef Rudolf Fehlmann bestätigte die Neugründung.

Bison-Schweiz-Chef Rudolf Fehlmann bestätigte Recherchen der Computerworld: "Ja, es wurde die Bison IT Services AG gegründet mit dem Ziel, alle Comparex-Mitarbeitenden, die zu uns wechseln wollen, zu übernehmen." Fehlmann zufolge sei man laufend dabei, Arbeitsverträge auszustellen. "Es gibt sogar Mitarbeiter, die bereits vor dem Weggang des Comparex-Managements gekündigt haben und nun bei Bison IT Services arbeiten möchten", so Fehlmann. Ihm zufolge werde die gesamte Belegschaft von Comparex, zirka 200 Mitarbeiter, zur neuen Firma wechseln .

Man benötige das Personal für den Betrieb der IT von Bison und Fenaco, werbe aber aktiv keine Comparex-Kunden ab. "

Am Unmut über die Geschehnissen in Sursee hat sich indes in Leipzig am Hauptsitz der Comparex-Mutter PC-Ware nichts geändert: "Das Management von PC-Ware spricht leider nicht direkt mit uns, aber unsere Anwälte tauschen Briefe aus", sagt Fehlmann zu Computerworld. (Computerworld) (wl)