So wird 2012

Drei Fragen an Gerd Holl, Toshiba

Beate Wöhe leitet als Director Experts Network das IDG Experten-Netzwerk für alle Online-Portale der IDG Business Media GmbH. Sie hat diese Position nach über zehnjähriger Tätigkeit als Redakteurin und leitende Redakteurin des IDG-Titels ChannelPartner im Juli 2014 übernommen. Ihr obliegt die Betreuung der Experten sowie der weitere Ausbau der Community.
Wir haben die wichtigsten Unternehmen im ITK-Markt nach ihren Aussichten für 2011 befragt. Hier die Antworten von Gerd Holl, Regional General Manager Toshiba Europe GmbH, Digital Products & Services Central Europe.
Foto: Toshiba

Wir haben die wichtigsten Unternehmen im ITK-Markt nach ihren Aussichten für 2011 befragt. Hier die Antworten von Gerd Holl, Regional General Manager Toshiba Europe GmbH, Digital Products & Services Central Europe.

Wie schätzen Sie die Aussichten der ITK-Branche für 2012 ein?

Gerd Holl: Betrachtet man die Prognosen der Marktforschungsinstitute für den westeuropäischen Markt, so ist im Gesamtjahr 2012 mit einem kummulierten Wachstum von 6,9 Prozent (Stückzahlen im Vergleich zum Vorjahr, Quelle IDC) auszugehen. Dabei wird das Jahr voraussichtlich etwas schwächer beginnen, da weiterhin Auswirkungen der Flutkatastrophe in Thailand spürbar sein werden.
Wir erwarten im Business-Segment ein Wachstum von 9,5 Prozent, während sich der B2C-Bereich um 5,5 Prozent steigern wird (Stückzahlen im Vergleich zum Vorjahr, Quelle: IDC). Die Einführung neuer Produktkategorien wie Tablets und Ultrabooks eröffnen dem Anwender zusätzliche Wahlmöglichkeiten, genau das mobile Gerät zu finden, das den eigenen Anforderungen am besten entspricht.
Die fortschreitende Diversifizierung des Marktes zeigt zwei Seiten einer Medaille: Der Anwender wird immer mehr mobile Endgeräte nutzen, die unterschiedliche Anwendungen abdecken, das heißt, das Marktpotenzial steigt. Auf der anderen Seite wird es in manchen Bereichen zu Kannibalisierungen kommen. Beispielsweise kann die zunehmende Verbreitung von Tablets zu Lasten der Netbooks gehen.
Kategorien wie mobile Navigationsgeräte oder mobile Media Player, die keine weitere Funktion übernehmen können, werden weiter an Bedeutung verlieren.

Was kommt 2012 auf Ihr Unternehmen zu?

Holl: Wir werden gleich zu Beginn des Jahres die Erfolgsgeschichte Toshibas im Bereich 3D-Technologie fortschreiben: 3D ohne Brille TVs werden sich verstärkt in den Haushalten verbreiten. Ausserdem werden wir innovative Produkte wie den Tablet AT200 und neue Ultrabook-Modelle in den Markt bringen. Mit einer übergreifenden Marketing Kampagne werden wir für zusätzliche Nachfrage dieser innovativen Produkte sorgen. Für 2012 haben wir uns vorgenommen, das erfolgreich angelaufene Projektgeschäft mit den Business-Reihen Tecra R840 und R850 und Portégé R830 weiter auszubauen.

Was werden 2012 die Trends der ITK-Branche sein?

Holl: Dauerbrenner wie Tablets, die Neulinge „Ultrabooks“ und das Thema „Digital Services“- wie beispielsweise Dienste in Kombination mit Content über Toshiba Places werden auch in 2012 im Fokus stehen. Das Thema 3D in diversen technologischen Ausprägungen wird stärkere Verbreitung finden und die Möglichkeiten des Multimedia-Entertainments weiter steigern. Ausserdem werden uns im Verlauf des Jahres neue Prozessoren und Wireless Kommunikations-Technologien sowie Microsofts Windows 8 positiv begleiten. (bw)


Lesen Sie hier, was andere führende Köpfe des ITK-Channels für 2012 erwarten.

Zur Startseite