Cyberkriminelle rauben Banken aus

FBI zerschlägt Hacker-Ring

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Für Mitglieder eines weltweit operierenden Rings Cyberkrimineller klickten kürzlich die Handschellen. Die US-Bundespolizei FBI hat in New York über sechzig Personen in Kooperation mit lokalen Behörden festgenommen. Zeitgleich gelang in London auch Scotland Yard ein Schlag gegen 19 Hacker, die in Großbritannien für den Diebstahl von rund sieben Mio. Euro verantwortlich gemacht werden. Die beiden Fälle hängen zusammen, heißt es vonseiten der Behörden.

Für Mitglieder eines weltweit operierenden Rings Cyberkrimineller klickten kürzlich die Handschellen. Die US-Bundespolizei FBI hat in New York über sechzig Personen in Kooperation mit lokalen Behörden festgenommen. Zeitgleich gelang in London auch Scotland Yard ein Schlag gegen 19 Hacker, die in Großbritannien für den Diebstahl von rund sieben Millionen Euro verantwortlich gemacht werden. Die beiden Fälle hängen zusammen, heißt es vonseiten der Behörden.

Die großteils aus Osteuropa stammenden Cyberkriminellen erbeuteten in den USA über drei Mio. Dollar, die über Mittelsmänner ins Ausland geschafft wurden. Die Staatsanwaltschaft wirft den Festgenommenen Betrug, Verschwörung und Geldwäsche vor. Ihnen drohen Haftstrafen von bis zu 30 Jahren. "Lange Zeit sah es für Hacker so aus, als könnten sie nicht erwischt werden. Das hat sich aber endlich geändert", sagt Rainer Link, IT-Sicherheitsexperte beim Security-Spezialisten Trend Micro.

Trojaner stahl Zugangsdaten

Bei "Money Mules" handelt es sich um junge Osteuropäer zwischen 19 und 22
Bei "Money Mules" handelt es sich um junge Osteuropäer zwischen 19 und 22
Foto:

Die Verdächtigen verschickten den Trojaner "Zeus" per E-Mail. Öffnete ein Opfer eine solche Nachricht, infizierte die Malware den Rechner und die Hackerbande konnte fortan die Aktionen ihrer Opfer überwachen. "Zeus" erinnert an den Trojaner "URLzone", mit dessen Hilfe Hacker vergangenes Jahr rund 300.000 Euro erbeutet haben. "Zu sagen, zwischen beiden Malwares besteht ein Zusammenhang, wäre Spekulation. Ich würde eher sagen, die Hackergruppen lernen voneinander", erzählt Link.

Im Laufe der Zeit gelangten die Hacker an Zugangscodes und PIN-Codes für zahlreiche Bankkonten in den USA und Großbritannien, die sie über Mittelsmänner leer räumten. Die US-Behörden wurden auf die Verbrecherbande aufmerksam, als sie im Februar in einer New Yorker Bankfiliale eine verdächtige Abhebung von 44.000 Dollar bemerkten. "Es war uns sofort klar, dass wir hier nur die Spitze des Eisbergs sahen", sagt der New Yorker Polizeichef Raymond Kelly.

Zur Startseite