Hohe Verluste bei Speicherhersteller

04.10.2001

Um 38 Prozent ist der Umsatz des amerikanischen Speicherherstellers Micron im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000/01 (31. August) zurückgegangen. So reichte es beim Branchenriesen lediglich zu einem Gesamtumsatz von 3,94 Milliarden Dollar (6,36 Milliarden im Vorjahr). Gleichzeitig meldete das Unternehmen für das abgelaufene Jahr einen Nettoverlust in Höhe von 625 Millionen Dollar, im Vorjahr kam unter dem Strich noch ein Gewinn von 1,5 Millionen Dollar zustande. Schuld an dem schlechten Ergebnis ist, so das Unternehmen, der drastische Preisverfall bei Speicherprodukten. So seien vom dritten zum vierten Quartal die Speicherpreise um 55 Prozent gesunken, und im vierten Quartal lagen sie sogar um 85 Prozent unter dem Preisniveau des vierten Quartals der vorangegangenen Rechnungsperiode. Außerdem seien einmalige Aufwendungen in Höhe von 191 Millionen Dollar sowie Abschreibungen von 466 Millionen Dollar in das Ergebnis eingerechnet, so das Unternehmen. (mm)

www.micron.com