HDTV-Geräte

IFA-Trend Strom sparen

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Bei der diesjährigen Auflage der Technikmesse IFA Berlin werden viele Aussteller den geringen Stromverbrauch aktueller Produktgenerationen ins Rampenlicht rücken. "Das Thema Energieeffizienz sehen wir eindeutig als einen großen Trend sowohl bei Consumer Elektronics als auch Haushaltsgeräten", sagt Roland Stehle, Pressesprecher des IFA-Veranstalters Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu). Unter anderem werden Besucher eine ganze Reihe von HD-Fernsehgeräten bestaunen können, die gleichzeitig einen niedrigen Energieverbrauch versprechen. Weniger Strom aus der Steckdose gezogen wird aber auch mit anderen Ansätzen, wie etwa der Solarstromnutzung bei Handys.

Bei der diesjährigen Auflage der Technikmesse IFA Berlin werden viele Aussteller den geringen Stromverbrauch aktueller Produktgenerationen ins Rampenlicht rücken. "Das Thema Energieeffizienz sehen wir eindeutig als einen großen Trend sowohl bei Consumer Elektronics als auch Haushaltsgeräten", sagt Roland Stehle, Pressesprecher des IFA-Veranstalters Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu). Unter anderem werden Besucher eine ganze Reihe von HD-Fernsehgeräten bestaunen können, die gleichzeitig einen niedrigen Energieverbrauch versprechen. Weniger Strom aus der Steckdose gezogen wird aber auch mit anderen Ansätzen, wie etwa der Solarstromnutzung bei Handys.

"Bei der Unterhaltungselektronik ist das Thema HDTV dieses Jahr ganz groß", meint Stehle. Das liege nicht zuletzt daran, dass in Deutschland die HD-Zukunft auch im öffentlich-rechtlichen Bereich Gestalt annimmt. So wird aktuell die Leichtathletik-WM von ARD und ZDF auch im 720p-Format ausgestrahlt. Wenn nächstes Jahr der Regelbetrieb aufgenommen wird, können Seher darauf mit energieeffizienten HD-Fernsehgeräten vorbereitet sein. Denn einen geringen Verbrauch verspricht beispielsweise LG mit dem nun Europa erreichenden LH9500. Dabei handelt es sich ebenso um ein LCD-Gerät wie bei der 9700er-Serie von Philips oder Sharps aktuellsten Modellen der Aquos-Reihe, die genau wie das LG-Gerät auch einen für ihre Leistungsfähigkeit geringen Stromverbrauch versprechen.

Sharp will im Rahmen der IFA auch die umweltfreundliche Stromgewinnung ins Rampenlicht rücken. Bereits im Mai wurde in Aussicht gestellt, dass das in Japan bereits erhältliche Solar-Handy SH002 in Berlin der europäischen Öffentlichkeit präsentiert werde. Dies wurde nun nochmals bekräftigt. Der Zuberhörspezialist Hama wiederum kommt mit den beiden Solar-Ladegeräten der Solio-Serie "Classic" und "H1000" im Gepäck. Mit dem jeweils passenden Modell können Handys diverser Marken wie Nokia, Samsung oder BlackBerry auch ohne Steckdose aufgeladen werden. Doch auch andere Geräte wie MP3-Player oder Digitalkameras können mit den passenden Adaptersteckern umweltfreundlich geladen werden.

Was energieeffiziente Geräte betrifft, ist die Bandbreite auf der IFA groß. Electrolux etwa zeigt Wäschetrockner vom Typ AEG Öko Lavatherm, die laut Unternehmen 43 Prozent weniger Energie benötigen, als für die Energieeffizienzklasse A gefordert. Medion wiederum verspricht mit dem Akoya Mini E2076 D einen besonders energieeffizienten Nettop-PC. Die beste Methode, Strom zu sparen, ist freilich immer noch, Geräte wirklich auszuschalten. Dafür zeigt HiSaver auf der IFA die richtige Lösung. Eine intelligente Steckerleiste verspricht, Geräte wie Monitore, HiFi-Anlagen oder Kaffeemaschinen auf 0,2 Watt Standby-Leistung herunterzufahren, wenn der integrierte Bewegungssensor keine Aktivität in der Umgebung registriert. Neben vier Spar-Steckplätzen bietet die Leiste auch einen normalen Anschluss für Computer oder andere Geräte, die nicht ohne weiteres abgeschaltet werden dürfen. (pte/rw)

Zur Startseite