Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Visitenkartenetikette im internationalen Vergleich

Kleine Karte - Große Wirkung

21.09.2017
Visitenkarten haben eine lange Tradition: Schon im viktorianischen England wurden sie verwendet, damit der Butler den Besuch bei seiner Herrschaft ankündigen konnte. Heute werden Visitenkarten vor allem bei Geschäftskontakten zu Beginn eines Gesprächs ausgetauscht. Doch auch dabei gibt es einige Dinge zu beachten.

Die Visitenkartenetikette ist weltweit unterschiedlich. Das zeigt sich schon bei unseren europäischen Nachbarn. Werden in Deutschland Visitenkarten am Anfang eines Meetings verteilt, gilt dies in Polen als Fauxpas. Hier werden die Karten am Ende eines Gesprächs ausgetauscht und zwar so diskret wie möglich und nie noch am Verhandlungstisch.

Vor allem in Japan werden Visitenkarten oft und gerne getauscht. Daher sollten Geschäftsleute hier immer einen ausreichenden Vorrat dabei haben.
Vor allem in Japan werden Visitenkarten oft und gerne getauscht. Daher sollten Geschäftsleute hier immer einen ausreichenden Vorrat dabei haben.
Foto: CEWE-PRINT.de

Dass Titel und Berufsbezeichnung auf der Visitenkarte genannt werden, ist in Frankreich und Österreich besonders wichtig. Akademische Grade sollten bei der Gestaltung von Visitenkarten berücksichtigt werden. In Italien hingegen gibt es zwei Arten von Visitenkarten. Für geschäftliche Beziehungen verwenden Italiener eine Visitenkarte, die der deutschen ähnlich ist. Für nicht-geschäftliche Beziehungen werden größere Kärtchen verwendet, die Namen, Wohnadresse, akademische Grade und Telefonnummer beinhalten. Eine standardisierte Größe für Visitenkarten gibt es übrigens nicht. Während sich in Mitteleuropa das Scheckkartenformat mit circa 85 Millimeter Breite und 55 Millimeter Höhe durchgesetzt hat, sind Visitenkarten in Finnland, Australien und Japan mit 90 Millimetern etwas breiter.

Internationale Spielregeln beachten

In ganz Asien gelten Visitenkarten als besonders wichtig. Die Übergabe ist strikt geregelt und folgt festen Regeln. Visitenkarten werden respektvoll mit beiden Händen überreicht. Die Karte wird zwischen Daumen und Zeigefinger mit der Schriftseite zum Geschäftspartner hin übergeben. Der Empfänger sollte die Karte ebenfalls mit beiden Händen entgegennehmen und mit einer leichten Verbeugung würdigen.

Wer in den Vereinigten Staaten geschäftlich tätig ist, sollte darauf achten, welche Visitenkarten er verwendet. Stellt ein Besucher sich mit seiner deutschen Visitenkarte vor, kann der Gesprächspartner den Eindruck bekommen, er wäre unmittelbar mit der deutschen Niederlassung in Kontakt getreten und das deutsche Unternehmen sei folglich auch bei zukünftigen Kontakten verantwortlich. Wer häufig im Ausland unterwegs ist, sollte über eine zweisprachige Visitenkarte nachdenken. Bei Übersetzungen gilt generell, dass auf die Korrektheit sowohl der Übersetzung als auch der Rechtschreibung geachtet werden muss.

Visitenkarten als Aushängeschild eines Unternehmens

Die kleinen Karten prägen den ersten Eindruck, den ein Geschäftspartner von einem Unternehmen erhält. Das gilt es bei der Gestaltung zu beachten: Das Papier sollte angenehm in der Hand liegen, die Karte nicht zu grell und auffällig sein und wichtige Informationen wie Name, Position, E-Mail-Adresse und Telefonnummer beinhalten. Zudem sollten Firmen bei Kontakten im Ausland auf lokale Gepflogenheiten und eine korrekte Übersetzung achten. So wird die eigene Visitenkarte zum internationalen Erfolg. (sk)