Consumer- und SMB-Markt im Visier

Lenovo schwört die EMEA-Partner ein

Beate Wöhe leitet als Director Experts Network das IDG Experten-Netzwerk für alle Online-Portale der IDG Tech Media GmbH. Sie hat diese Position nach über zehnjähriger Tätigkeit als Redakteurin und leitende Redakteurin des IDG-Titels ChannelPartner im Juli 2014 übernommen. Ihr obliegt die Betreuung der Experten sowie der weitere Ausbau der Community.
Auf dem EMEA Channel Forum 2012 gab das Lenovo Management gegenüber den Partner diese Woche einen Ausblick auf die Strategie für das laufende Geschäftsjahr.
Sichtlich gut gelaunt: Yang Yuanqin, Lenovo Chairman und CEO, berichtete von den Ergebnissen des Rekordjahres 2011/12 mit 29,6 Milliarden US-Dollar Umsatz und dem Weg von Platz vier auf Platz 2 im weltweiten PC-Markt.
Sichtlich gut gelaunt: Yang Yuanqin, Lenovo Chairman und CEO, berichtete von den Ergebnissen des Rekordjahres 2011/12 mit 29,6 Milliarden US-Dollar Umsatz und dem Weg von Platz vier auf Platz 2 im weltweiten PC-Markt.
Foto:

Auf dem EMEA Channel Forum 2012 ließ Gianfranco Lanci, President EMEA und Senior Vice President Lenovo Group keine Zweifel daran aufkommen, auf welcher weltweiten Marktposition sich der chinesische Hersteller in absehbarer Zeit sehen will und welche wichtige Rolle die EMEA-Region dabei spielt. Die ambitionierten Ziele sind: im 1. Quartal 2013 die Nummer 1 im PC-Weltmarkt zu sein, in der EMEA-Region bis 2013 von Rang 5 auf Rang 3 aufzurücken und 1 Milliarde Dollar Umsatz über den Channel im Geschäftsjahr 2012/2013 zu erreichen, was einem Anstieg um 27,5 Prozent gleichkommen würde.

Um diese Ziele zu erreichen hält das Unternehmen weiterhin an der vor eineinhalb Jahren definierten Strategie "protect and attack" fest. Geschützt sollen vor allem das Geschäft und die Marktposition im chinesischen Markt sowie das in einigen Regionen aufgebaute stabile B2B-Segment werden. "Unternehmenskunden kennen den Lenovo-Brand und vertrauen uns. Es wäre schön, wenn wir diese Situation in EMEA auch bei den Consumer-Kunden hätten", sagte Lanci.

Zur Startseite