Online-Workshop mit Canon und Kyocera am 30. Juni 2020

Managed Print Services für Systemhäuser

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Drucker und Kopierer gehören zur Standardausstattung in jeder IT-Umgebung von Unternehmen und Behörden. Wie Systemhäuser hier dauerhaftes und lukratives Geschäft generieren können, wird im Workshop „Managed Print Services für Systemhäuser“ erarbeitet.

Produkte und Dienstleistungen rund ums Drucken und Kopieren gehören häufig nicht zu den Kernkompetenzen von IT-Systemhäusern. Kunden wünschen auch diese Dienstleistungen von ihrem bevorzugten Systemhaus. Trotzdem scheuen sich die Systemhäuser, in diesem eher stagnierenden Markt in Know-how und Personal zu investieren.

In welche Richtung entwickeln sich Managed Print Services? Der ChannelPartner-Workshop "Managed Print Services für Systemhäuser" soll die Chancen für IT-Systemhäuser aufzeigen.
In welche Richtung entwickeln sich Managed Print Services? Der ChannelPartner-Workshop "Managed Print Services für Systemhäuser" soll die Chancen für IT-Systemhäuser aufzeigen.
Foto: appler - shutterstock.com

Im Rahmen des Online-Workshops "Managed Print Services für Systemhäuser" am 30. Juni 2020 von 10:00 bis 12:00 Uhr wollen wir Konzepte und Lösungsmöglichkeiten diskutieren. Dabei soll auf die Vorbehalte der Systemhäuser eingegangen und erörtert werden, wie diese Markthemmnisse mit den entsprechenden MSP-Programmen der Hersteller beseitigt werden können. Dabei können auch Systemhäuser Gehör finden, die MPS bereits erfolgreich implementiert haben. Mit dabei sind die Hersteller Canon und Kyocera, die ihre MPS-Konzepte vorstellen und einer kritischen Überprüfung durch die anwesenden Systemhausvertreter unterziehen lassen. Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt.

Systemhäuser sind willkommen

Managed Service Provider und Systemhäuser, die sich bisher nicht mit dem Thema Output-Management beschäftigt haben, bringen jedoch gute Voraussetzungen mit, um nachhaltiges und durchaus margenträchtiges Geschäft zu realisieren. Sie verstehen, wie Managed-Services-Modelle funktionieren, haben einen hervorragenden Kundenzugang und das entsprechende IT-Know-how, um die Geräte in die IT-Infrastruktur des Kunden zu integrieren. Allerdings steht man dabei auch im Wettbewerb zu den traditionellen Büromaschinenspezialisten oder gar zum Direktvertrieb mancher Hersteller.

»

Diskutieren Sie mit!

Sie möchten sich mit Managed Print Services intensiver auseinandersetzen? Sie interessieren sich für die entsprechenden Vertragskonstellationen? Sie wollen wissen, wie hoch dabei die Provision ausfällt? Sie möchten erfahren, wie Sie als Systemhaus im Wettbewerb zu Büromaschinenspezialisten oder zum Direktvertrieb der Hersteller bestehen können?

 

Managed Print Services am 2.4.20

Dann diskutieren Sie mit uns und führenden Anbietern von Managed Print Services am Dienstag, den 30. Juni 2020 um 10:00 Uhr über Markttrends und Kundenwünsche. Die Diskussion findet online statt.

Hier anmelden!

Neben der Frage nach erhöhtem Personalaufwand und nachgefragten Zertifizierungen können im Rahmen des Workshops auch Aspekte wie Vertragskonstellationen, Vergütungen und Provisionen, Finanzierung und Serviceerbringung erörtert werden.

Wer sich am Workshop beteiligen möchte, kann sich unter https://doo.net/veranstaltung/49936/buchung anmelden. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt. Nach der Veranstaltung werden wir die von den Teilnehmern erarbeiteten Workshop-Ergebnisse bei ChannelPartner und unserer Schwesterpublikation Computerwoche veröffentlichen.

Channel-Workshop Cyber-Resilienz: Nachbericht

Zur Startseite